Totaalvoetbal! Totaler Fußball – Zwischen Breite und Enge, und über Geduld im Juniorenbereich

Der FC Barcelona mit seiner Philosophie der vergangenen Jahre, sowie von heute, sind, wie Bayern-Coach Pep Guardiola, ein Produkt des Totalen Fußballs nach Johan Cruyff. Der holländische Star der 70er Jahre sowie spätere Spieler und Trainer von Barcelona initiierte und transferierte diesen Fußball quasi aus Holland nach Katalonien. Ganz dem Motto, „Angriff ist die beste Verteidigung“, muss(te) kein Spieler mehr fest auf seiner Position bleiben. Auch die Verteidiger sind dazu angehalten, stets anzugreifen, den Gegner unter Druck zu setzen, und selbst Angriffe einzuleiten. Ziel blieb bis heute, „den Platz bei Ballbesitz in seiner ganzen Breite zu nutzen, bzw. den Raum bei gegnerischem Ballbesitz eng zu machen.“ Seit längerem zwar schon auf dem Markt, aber immer wieder aktuell und interessant, ist das Buch „Mythos Niederländischer Nachwuchsfußball“ von den Experten und Fußballtrainern Peter Hyballa und Hans-Dieter Te Poel. Totaalvoetbal! Totaler Fußball – Zwischen Breite und Enge, und über Geduld im Juniorenbereich weiterlesen

Probetrainings und Verhandlungen: Das Selbstbewusstsein der Eltern ist sehr klein. Warum nur?

Immer wieder das Gleiche, Es herrscht wirklich die Meinung, lanciert von der Berater-Gilde(?) selbst, dass ein Juniorenspieler, im U16 bis U23-Bereich bereits einen Berater haben müsste! Aber selbst Vetreter von TopClubs und von der Berater-Vereinigung sind der Meinung, in diesem Alter braucht man keinen Extra-Berater, und selbst danach, nicht immer wirklich. Probetrainings und Verhandlungen: Das Selbstbewusstsein der Eltern ist sehr klein. Warum nur? weiterlesen

Die bekannte Unbekannte: Die Scouting-Bewertungsliste

Fortsetzung zum Thema Scouting und Beobachtung…

und die Bewertungs-Matrix:

Als Scout muss man seine Bewertungs-Kriterien haben, und wie bereits an anderer Stelle erwähnt, es wird oft mehrmals gescoutet, bevor man sich ein abschließendes Urteil zu einem Spieler erlaubt. Manchmal werden auch verschiedene Scouts entsendet, um denselben Spieler zu beobachten.

Da ich selbst nur ein mittelmäßiger Kicker war, aber zumindest Spiele lesen konnte, wie mein langjähriger Trainer und Fußballlehrer Kun meinte, wollte ich immer wissen, was macht den perfekten Fußballer, das (fast)perfekte Talent aus?

Als Scout darf man sich nie zu schade sein, dazu lernen zu wollen. Es sind manchmal langwierige aber nie langweilige Sitzungen, oder auch Trainingsbeobachtungen. Ein paar meiner Bekannten und drei Fußballlehrer darunter, verifizierten eine, ja, allgemeingültige Liste der wichtigsten Kriterien, die ein Scout immer „abzuklopfen“ hat. Die bekannte Unbekannte: Die Scouting-Bewertungsliste weiterlesen

Das Scouting und die Beobachtung von Spielern: Am Ende sollte eine ganzheitliche Auswahl stehen

Frei nach Louis Van Gaal und dessen Mitarbeiter-Stab:

Scouting und Spielerauswahl

Eine Scouting-Abteilung, aber auch der einzelne Mitarbeiter, der Scout, der festangestellt wie freiberuflich für Clubs Spiele, aber vor allem, Spieler (mögliche Neuzugänge) beobachtet, hat das ganze Jahr über zu tun. Eine Saison ist lang, viel kann passieren, und manchmal handelt der suchende Verein bereits zu den geöffneten „Transferfenstern“ Ende Dezember bis Ende Januar, quasi zur Halbserie der laufenden Saison.

Viel Aufruhr und Unruhe beinhalten die Monate April, sowie der Mai bis hinein in den Juni, wenn Spieler auf „Reisen“ gehen, um Probetrainings zu absolvieren. Aber, bereits während der laufenden Saison werden Probetrainings manchmal möglich gemacht. Wichtig dabei, dass der bisherige Club des Spielers, das Okay dafür gibt. Geheimniskrämerei und Lügen schaden eher. Kommunikation und Offenheit prägen den (Junioren-)Spieler-Bereich. Das Scouting und die Beobachtung von Spielern: Am Ende sollte eine ganzheitliche Auswahl stehen weiterlesen

Fußball-Geflüster aus der Juniorenecke, und wo Berater für Unruhe sorgen

Fußball-Geflüster aus der Juniorenecke, und wo Berater für Unruhe sorgen weiterlesen

Berater und Scouts sind immer unterwegs, willkommen sind die Turniere in der Provinz

» Sport | Freitag, 21. August 2009

Fußball, C-​Junioren-​Turnier in Frickenhofen: Unter den Zuschauern werden auch einige Scouts „inkognito“ vor Ort sein

Voll des Lobes sind die Fußball-​Experten und Profis, wenn vom C-​Junioren-​Turnier des SV Frickenhofen die Rede ist. Anders wäre es wohl auch kaum möglich gewesen, so ein aufwändiges Turnier, nun bereits zum 13. Mal zu organisieren. Sage und schreibe 250 freiwillige Helfer werden im Einsatz sein, um den Mannschaften sowie dem Publikum einen guten Aufenthalt zu bieten. Von Giovanni Deriu

Berater und Scouts sind immer unterwegs, willkommen sind die Turniere in der Provinz weiterlesen

Einfluss im Jugendbereich und Restriktionen

Die Beliebtheit eines Internatsplatz‘: Aber nur die besten Talente erhalten einen begehrten Ausbildungsplatz

Woran man ggf. ein Talent erkennt? Ein großes Fußballtalent? Wahrscheinlich, wenn das Juniorentalent bereits im U16-Bereich einen begehrten Internatsplatz bei einem großen Club erhält. Was bedeutet die Definition, ein großer Club?

Nun, ein erfolgreicher Verein, der zum Beispiel bekannt ist für seine hervorragende Jugendarbeit. Es kann auch ein kleinerer Verein mit wenigen Titeln sein, aber erfolgreich im Ausbilden von Juniorenfußballern bis hin zu den Profis. Selbst wenn diese Talente dann später verkauft werden. Immerhin amortisierte sich die Ausbildung, die immer „teuer“ ist. In Deutschland wird ganz hart kalkuliert, wie ich schon an anderer Stelle im Blog erwähnte, beziffert sich die Ausbildungssumme samt Internatsplatz auf bis zu 40 000 €. Pro Jahr.

Im Ausland, so meine bisherigen Erfahrungen, traut man Talenten bereits früher etwas zu, so bekommen z. B. in England nicht nur Auswahlspieler einen begehrten Internatsplatz in einer Academy. Oder manchmal die Kaderzusage, und einen Platz bei einer Gastfamilie, was auch immer populärer wird. Einfluss im Jugendbereich und Restriktionen weiterlesen

Charakterisierung der Akteure: Berater, Vermittler und Scouts

Zum Spielerbeobachter / Scout:

Sie tummeln sich Wochenende für Wochenende auf allen möglichen Sportplätzen und in Stadien herum, freiberuflich, aber auch mit festen Beobachtungsaufträgen – immer auf der Suche nach einem neuen Lionel Messi oder Mario Götze. Etliche Kilometer, meist mehr als der Spielerberater, verfahren die Beobachter und Scouts bundes- ja europaweit. Ob freiberufliche oder festangestellte Beobachter, ihre Aufgabe ist ganz klar die Talentsichtung. Einige bekannte und finanziell gut da stehende Vereine leisten sich eigene Scouting-Abteilungen. (Anm. an dieser Stelle, ich habe einige sehr gute Scouts zwischen der 1. Bundesliga und der 3.Liga kennengelernt, die Kontakte stehen, genauso zu den Scouts für internationale Clubs)

Unter den Beobachtern findet man sehr viele ehemalige Fußballprofis und Trainer, die ihr Netzwerk pflegen. Sebastian Greitemann zitiert in seiner Bachelorarbeit (nach Jungheim und Kathmann, 2003): „Es sind  Charakterisierung der Akteure: Berater, Vermittler und Scouts weiterlesen