Der neue Bayern-Trainer gilt zwar als freundlich und gelassen, aber Spielerberater finden kaum Draht zu ihm! Ancelotti hält sie auf Abstand…

Die aktuelle Meldung des Sport-Informations-Dienst (SID), zeigt mir nur, dass ich mit diesem Blog (checkfussballberater.de) absolut richtig liege. Denn die Diskussion über die (Un-)Wichtigkeit der Spielerberater wird so lange andauern, wie diese, die etwas unseriöser und wenig fachkundig sind, ihr Unwesen treiben. Und wie wir auch in dieser Transferphase wieder mitbekamen: Einige der Berater schadeten ihren Spielern mehr, als dass sie wirklich halfen! Auch deshalb beobachte ich die Akteure und Spielerberater für die Spieler, Eltern und Clubs sehr genau. „Carlo“ bestätigt mich. Der neue Bayern-Trainer gilt zwar als freundlich und gelassen, aber Spielerberater finden kaum Draht zu ihm! Ancelotti hält sie auf Abstand… weiterlesen

Der Mann der 1000 Kontakte! Für die Einen die „fleißige Biene“, für die Anderen ein stiller Agent: Ariedo Braida, neuer Sportdirektor des FC Barcelona

Er gilt zwar nicht als graue Eminenz (dazu ist er zu sozial), aber doch als ein Mann des Fußballs, der immer noch viel beeinflussen kann – zumindest den Transfermarkt, den Calciomercato – und diesen, europaweit. Ariedo Braida firmiert seit knapp anderthalb Jahren als Sportdirektor beim FC Barcelona. Davor verbrachte Braida beinahe 30 Jahre, seit Berlusconis Übernahme anno 1986, beim AC Milan. Familienfotos mit seiner Ehefrau und den Kindern existieren kaum, Braida war quasi mit dem AC Mailand verheiratet. Das war eine „einmalige“ Geschichte, und kein Wunder nennt Ariedo Braida heute noch „Gullit, Boban, Kakà und Pato“, all seine Söhne. Ariedo Braida ermöglicht immer noch Karrieren. Nun arbeitet der stille Agent Barca zu. Der Mann der 1000 Kontakte! Für die Einen die „fleißige Biene“, für die Anderen ein stiller Agent: Ariedo Braida, neuer Sportdirektor des FC Barcelona weiterlesen

Transfersummen ohne Grenzen! Berechtigt oder nicht? Der Markt regelt zwar alles, aber die Fans dürfen dann auch Leistungen einfordern…

Der Aufschrei ist wieder einmal sehr groß, weil der italienische Calcio Mercato im heißen August glüht und wieder neue Transfermaßstäbe, in Millionen von Euro, gesetzt hat. Immense Geldflüsse schwappten durch Italien, innerhalb der Serie A, aber auch aus England für Paul Pogba. Und dass in der englischen Premier League die Millionen, auch für Startrainer, sowieso lockerer sitzen, ist bekannt. Doch der Wert eines Spielers wird seit Jahrzehnten diskutiert, auch in Deutschland. Seit Mitte der 80er Jahre sind die Ablösesummen und Gehälter „explodiert“, Higuaìn wechselte vom SSC Neapel zur „Alten Dame“ Juve für plusminus 90 Mio Euro, Juventus erhält eine dreiteilige Ratenüberweisung für Paul Pogba, insgesamt über 104 Mio. Lionel Messi wird mit 120 Millionen taxiert, Ronaldo mit 110, Neymar mit 100, Thomas Müller und Robert Lewandowski liegen immerhin bei 75 Mio Euro. Mesut Özil und Sami Khedira waren einst beim Wechsel zu Real Madrid mit knapp 15 Mio  „echte Schnäppchen“, immerhin liegt Arsenal-Spieler Özil bei 50 und Khedira bei 35 Millionen Euro. Auch transfermarkt.de arbeitet nur mit geschätzten Zahlen, die aber nah an der wirklichen Summe sein dürften, denn Informanten gibt es immer. Wie bereits an anderer Stelle hier im Blog erwähnt, ist irgendwann der Koeffizient für die Berechnung logischer Ablösesummen verloren gegangen, bzw. er wurde bewusst ignoriert. Nicht nur Thomas Tuchel, Jürgen Klopp und Arséne Wenger warnen vor einem implodierenden Markt. Klar, dieser regelt zwar alles, doch die Fans haben somit auch das Recht, für ihren Einsatz, Leistungen der Stars einzufordern. Die Stadiontickets und Trikots sind teils übertrieben teuer. Es wird sicherlich zu mehr Unmutskundgebungen (aber bitte ohne Gewalt) enttäuschter Fans kommen, wenn der Erfolg ausbleibt. Transfersummen ohne Grenzen! Berechtigt oder nicht? Der Markt regelt zwar alles, aber die Fans dürfen dann auch Leistungen einfordern… weiterlesen

Nationalspieler Julian D. – Auch ihm möge man zum Wechsel seines Beraters raten

Dass Wolfsburg wahrscheinlich mit London, Rom und München nur schwer mithalten kann, was die Lebensart und -qualität betrifft, kann man zwar nachvollziehen, nichtsdestotrotz, kann man auch rund um Wolfsburg und in Niedersachsen überhaupt sehr gut leben – die Leute dort sind bodenständig und ehrlich. Und dass der VfL Wolfsburg bei den Clubs zur gehobenen Mittelklasse gehört, wie viele der Autos auch, die aus dem VW-Werk kommen, hat sich in ganz Europa herumgesprochen. Spieler, besonders junge und talentierte, verdienen nicht wenig in Wolfsburg, und das sportliche Umfeld stimmt auch, besonders seit Felix Magath dort das Sagen hatte, und für ein professionelleres Umfeld sorgte. Nun ist zwar seit dem Meistertitel unter Magath schon wieder eine Weile vergangen, aber der VfL ist und bleibt eine wichtige und beliebte Hausnummer. Dass nun nach André Schürrle auch Julian Draxler weg möchte, und D A S nach nur einer Saison, wirft ein komisches Licht auf den VfL Wolfsburg, aber letztendlich auch auf den Spieler, Julian Draxler, der sich selbst total falsch einschätzt, oder einfach die falschen „Einflüsterer“ hat. Desaströser könnte die Außendarstellung Draxlers derzeit kaum sein… Nationalspieler Julian D. – Auch ihm möge man zum Wechsel seines Beraters raten weiterlesen

Der Fußball in England nach dem BREXIT: Das Spielrecht neu definieren

Der BREXIT: Statt  „stay“ heißt es „leave“! England verlässt die EU. Matthias Greulich und Giovanni Deriu haben sich umgehört.

Als die Entscheidung feststand, setzte Gary Lineker einen Tweet ab. „Bloody hell!“, kommentierte der ehemalige Nationalspieler die Entscheidung seiner Landsleute, die EU zu verlassen. Von den im nun weiter als jeher entfernten Frankreich tätigen aktuellen Mitgliedern der FA-Auswahl war ansonsten kein Kommentar zu hören. Der Fußball in England nach dem BREXIT: Das Spielrecht neu definieren weiterlesen

Neue Jobbeschreibung: „Kaderplaner“ gesucht – Was eigentlich der Chefscout ist, macht heute der Kaderplaner!?

 

Kaderplaner? Oder doch eher Chefscout und Sportdirektor?

Immer öfter stößt man in letzter Zeit auf den Begriff „Kaderplaner“. Der VfB wollte sich unter Robin Dutt gar drei leisten! Gebt dem Kind einfach einen neuen Namen? Nicht wenige Experten und Fachleute aus der Fußballbranche schmunzeln ein wenig. Gang und Gäbe sind ja die neuen Berufsbezeichnungen aus der freien Wirtschaft, vom Hausmeister zum „Facility Manager“. Wie dem auch sei, wir versuchen eine Annäherung. Neue Jobbeschreibung: „Kaderplaner“ gesucht – Was eigentlich der Chefscout ist, macht heute der Kaderplaner!? weiterlesen

Scouting, Vermittlung und Einschätzungen: Checkfussballberater.de auch stets bei Fußballfachmedien gefragt

Mitteilung in eigener Sache:

Es ist ja klar, dass Checkfussballberater.de  mit seinem Netzwerk nicht nur vermittelt, beobachtet und scoutet, sondern auch sachliche Einschätzungen abgibt, wenn Spieler, Trainer oder Clubs bekannt sind.

Was ist, ist, was nicht ist, ist nicht! Wir äußern uns nur zu den Dingen, von denen  wir Bescheid wissen, bzw. in die wir mit-involviert sind.

Exklusiv: Zwei Trainerkandidaten in Lugano

 

-gid-

Transferphase und Berater: Dass sich Weltmeister-Torschütze Mario Götze von seinem Berater trennt, überrascht eigentlich kaum!

Dass sich Weltmeister-Torschütze Mario Götze von seinem Berater trennt, überrascht eigentlich kaum!

Dieser Blog ist, wie schon mehrfach beschrieben, entstanden, damit sich Eltern, Spieler und Trainer einen Blick verschaffen können, was wirklich notwendig ist. Besonders dann, wenn sich der (Junioren-)Spieler ggf. auf dem Sprung in den Profifußball befindet – meist wegweisend ab der U19, hin und wieder auch bereits in der U17. In Italien und England beispielsweise bestehen immerhin früh Chancen, dass junge talentierte Spieler bereits in U23/U21-Teams bzw. gleich in der Vierten Liga (oft Amateurligen, wo auch Semi-Professionals spielen) eingesetzt werden. Und das schon oft mit 17 oder 18 Jahren! Während bei uns nach der U19(wenn gar eine folgende U23 fehlt) oft die Karriereleiter weit hinunterzeigt – vom Juniorenteam eines Proficlubs, ab ins Herrenteam in der Verbands- oder Landesliga, immerhin gut ausgebildet. Transferphase und Berater: Dass sich Weltmeister-Torschütze Mario Götze von seinem Berater trennt, überrascht eigentlich kaum! weiterlesen

Wie das Fußballgeschäft so tickt: Interessante Erkenntnisse – Die wahre Geschichte eines Scouts!

Da ist dem Sportreporter und Autor Ronald Reng, der in München beheimatet ist, eine tolle wie informative Story gelungen. Biografisch dazu. Und, viele Dinge dieses höchst lesenswerten Buches, kann ich nur unterstreichen. Als Scout kann man meist nur dann „überleben“ und finanziell unabhängig sein, wenn man noch einem anderen Beruf nachgeht. Oder aber, man ist fest angestellter Scout eines Proficlubs – und untersteht nur diesem – aber, es muss dann auch „geliefert“ werden! Jedenfalls beschreibt Reporter Reng eindrücklich die Lebensgeschichte des einstigen Scouts, Lars Mrosko aus Berlin-Neukölln, der sogar kurzzeitig als Spielerberater avancierte, dabei aber nie glücklich wurde, und stets finanziell in angespannter Lage lebte. Lars Mrosko war freiberuflicher Scout der Bayern, erlebte einiges beim FC St. Pauli, und arbeitete Trainer Felix Magath zu, als dieser den VfL Wolfsburg 2009 überraschend zum Meistertitel führte. Das Buch ist ein MUSS für alle Scouts (Ronald Reng, „Mroskos Talente – Das erstaunliche Leben eines Bundesliga-Scouts“; Verlag: PIPER), die oft an ihren eigenen Ansprüchen scheitern! Welche Spieler entdeckt werden, und welche nicht, ist vielleicht nicht immer nachvollziehbar – aber Spielstärke und Talent spricht sich dennoch immer herum. Letztendlich brauchen Scouts und Spieler BISS.

Wie das Fußballgeschäft so tickt: Interessante Erkenntnisse – Die wahre Geschichte eines Scouts! weiterlesen

Ein Lebensprojekt: Wer Maradonas Manager war, der hat bereits alles erlebt! Jorge Cyterszpiler prägte das Beratergeschäft wie kein anderer

Bis heute noch diskutieren Männer und Fußballkenner aller Generationen, besonders aber die, die das Alter 40-Plus haben, ob Diego Armando Maradona nachwievor der beste Fußballer aller Zeiten ist. Pelé und Maradona sind laut FIFA die Fußballer des Jahrhunderts. Einig sind sich viele mit dem verstorbenen Kult-Trainer, Ernst Happel, dass Diego Maradona wohl “ das schlampigste Genie“ gewesen sei, und nur „65% seines Könnens je abgerufen“ habe. Leider trainierte Happel den argentinischen Gaucho nie, der Österreicher (Meister und Landesmeister-Cup-Sieger=Champions League, nicht nur mit dem HSV) lehnte einst das Angebot des SSC Neapel ab. Happel: „Da wäre der Vesuv ausgebrochen.“ Ein Lebensprojekt: Wer Maradonas Manager war, der hat bereits alles erlebt! Jorge Cyterszpiler prägte das Beratergeschäft wie kein anderer weiterlesen