Die Champions-League-Geschichte mit Fotos und Emotionen im riva-Verlag: 60 Jahre Tore, Tränen und Freude

Ein schönes „fußballgeschichtliches“ Nachschlagewerk ist dem riva-Verlag in München gelungen: „60 Jahre Champions League“, Die größten Triumphe, die spektakulärsten Siege (vielleicht FC Liverpools Sieg über den AC Milan nach einem 0:3-Pausenrückstand?), die legendärsten Spieler (von Eusebio, über Beckenbauer, hin zu Ronaldo und Messi), und das ALLES zusammen getragen und geschrieben von Journalist Ulrich Kühne-Helmessen, der selbst Zeuge einiger Spiele gewesen ist.

cl260j

 

 

 

(erschienen im riva-Verlag;

ISBN 978-3-7423-0008-9)

Kein geringerer als Champions-League-Gewinner Ottmar Hitzfeld behauptet auf dem Hardcover des Buches hinten: „Ein Erfolg in der Champions-League ist mehr Wert als ein Weltmeister-Titel“, und Hitzfeld muss es schließlich wissen.

Gleich zweimal durfte er als Coach den silbernen Henkelpott in die Höhe strecken: Mit Borussia Dortmund gegen Juventus Turin (3:1), ausgerechnet in München, da, wo er Trainer wurde, bei den Bayern, und vier Jahre später, 2001 in Mailand, abermals die Champions-League gewann! Knapp nach Elfmeterschießen gegen Valencia. Hitzfeld selbst hat wirklich alles erlebt, auch die Schmach der letzten zwei Minuten, als er mit den Bayern Manchester United 1:2 in der Nachspielzeit unterlag. Kurzum, die Bayern haben so oder so ganze Champions-League-Geschichte geschrieben.

So beginnen dann die Bilder im Buch, historisch in schwarz-weiß, mit dem FC Bayern, wo sich 1975 der „Professor“ Dettmar Cramer als Gewinner auf dem Marienplatz feiern lässt. Dem FC Bayern gelang in der Ära Beckenbauer, Sepp Maier und Gerd Müller der Titel-Hattrick, u. a. zu bestaunen im Buch, oder live in der Erlebniswelt des FC Bayern in der Allianz-Arena zu bestaunen, wo die Pokale ausgestellt sind.

Historisch aber auch der Sieg des Landesmeister-Cups im hohen Norden. Der HSV unter Ernst Happel holte den Titel in Athen ausgerechnet gegen das hoch favorisierte Team von Juventus Turin. Felix Magath schoss den Ball nach acht Minuten über Dino Zoff in den Winkel. Juventus mit Boniek, Platini, Tardelli und Rossi konnte den Hamburger SV nicht mehr knacken, es war 1983 in Athen ganz klar Happels taktische Meisterleistung.

Gleiche, weil „innerländische“, Duelle gab es in der Champions-League auch immer wieder, u. a. spielten im Finale gleich mehrmals spanische Teams (sowieso) gegeneinander, aber auch deutsche wie 2013  Bayern gegen Dortmund (2:1), sowie das italienische Derby von Manchester, Juventus gegen den AC Milan. Oder auch die Engländer mit Chelsea und Manchester United hatten ihr eigenes Finale.

Autor und Herausgeber Kühne-Hellmessen schreibt selbst auch von „Europas Königsklasse“, und dem Kräftemessen der Meister – hin zum Millionen-Business der Topclubs: Gleich zweimal spielten die Madrider Lokalrivalen REAL und Atletico innerhalb von 2 Jahren im Finale gegeneinander – und selbst im deutschen Fernsehen stiegen die Zuschauerzahlen 2016: auf 8,19 Millionen Zuschauer, immerhin 700 000 mehr als beim letzten Finale der Teams.

Berlusconi hielt auch an Carlo Ancelotti fest, als dieser mit „seinem“ AC Mailand das Finale gegen Liverpool hergab. Und das, nach einer 3:0-Halbzeitführung – Liverpool drehte das Match, das Elferschießen entschied. Freud und Leid so nah beieinander, aber davon lebt der Fußball, Emotionen machen die Faszination aus. „THE BEAUTIFUL GAME“ dachten an diesem Abend 2005 in Istanbul aber nur die „Reds“. Aber auch dieses AC Mailand revanchierte sich zwei Jahre später eben gegen den FC Liverpool mit einem 2:1-Sieg. Außerdem bestimmte auch der AC Milan eine Ära mit zahlreichen Finals, darunter ein 4:0 über Barca. Juventus wiederum war oft im Finale, gewann es aber nur selten.

Dass auch Rudi Völler einst den Pokal mit Olympique Marseille gewann, oder Leverkusen gar gegen Real Madrid im Finale stand, sind weitere Geschichten in diesem tollen Buch mit lebendigen Fotos.

Immer wieder eine tolle Geschenkidee, nicht nur jetzt bald zu Weihnachten.

 

 

Veröffentlicht von

Giovanni Deriu

Giovanni Deriu, Jahrgang 1971,
Vater, 2 Kinder,
lebte lange Zeit in Asien;

Dipl. Sozialpädagoge (FH) für Jugend- und Erwachsenenbildung, sowie Biographie-Arbeit.

Außerdem: Industriekaufmann und gelernter Journalist.

Schreibt regelmäßig für das RUND Magazin.

Fünf Jahre als Juniorentrainer tätig gewesen mit
Jugendtrainer-Lizenz.
In Hongkong die Junioren einer internationalen Soccer-Academy trainiert.
Weiterhin als Scout (für Spiele und Spieler) unterwegs.
Deriu analysiert für Spieler und Eltern die Spielerberater (und Agenturen), erstellt Profile und gibt Einschätzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.