Jürgen Klinsmann und Bundestrainer Joachim Löw wurden anfangs dafür belächelt, heute hat fast jedes Hochleistungs-Team einen eigenen Athletiktrainer oder Yoga-Lehrer! Der riva-Verlag hat mit „YOGA für Sportler“ ein praxisnahes Buch herausgebracht.

Die Autorin Erin Taylor ist keine Unbekannte im angelsächsischen Sport. Egal ob in den USA oder Großbritannien, etliche Hochleistungssportler und Teams vertrauen ihren Anweisungen und Lehren. Denn, Taylor weiß, wovon sie spricht. Als College-Basketballerin musste sie wegen einer Verletzung pausieren und erfuhr am eigenen Leib, dass Yoga ein „Reset sein und Sportler wieder ins Gleichgewicht bringen kann“, wie es im gelungenen Band mit den tollen anschaulichen Fotos heißt. Verletzungen vorbeugen und die Regeneration beschleunigen – das ist möglich, und keine Zauberei. Dass Disziplin und Demut gefragt sind, sich mit sich selbst und auch seinem Atem auseinander zu setzen, sind vielleicht die wichtigsten Komponenten. Man(n) lernt seinen Körper neu zu justieren, und: Yoga kann eigentlich jeder überall praktizieren.

Aus eigener Erfahrung können wir bestätigen, die 200 Seiten in „Yoga für Sportler“ (erschienen im riva-Verlag München; ISBN 978-3-86883-945-6) hatten wir schnell durch – aber nicht nur gelesen, sondern auch teilweise, umgesetzt. Obwohl wir selbst täglich 20 bis 35 Minuten Übungen praktizieren (an dieser Stelle ein inniges DANKESCHÖN an Dr. Yogi Ram, Hongkong 2002-2005), weckten wir auch unseren Muskelkater wieder – man lernt nie aus, und manche Übungen hatten es in sich – aber: wir fühlen uns als „Sesselhocker“ wie neu geboren.

Kein Sportler mag es gern, von Verletzungen geplagt zu sein – und dennoch kehren manche Beschwerden fast chronisch wieder. Wer mag nicht einfach wieder bei Null beginnen, „Ein Reset löst Probleme“, gibt Erin Taylor als Expertin die Grundidee vor. Das Buch bietet den Leitfaden eines „Reset“, nämlich:

Probleme & Lösungen erkennen, das Wissen, wie ihr Körper arbeiten sollte.

Selbsttest & Korrektur: Das Bewusstsein, für ihre individuellen Ungleichgewichte und was sie dagegen tun können.

RESET: Übungsprogramme, um Ihre Balance wiederzufinden.

Übungsplan: Die Gelegenheit nachzudenken, was Sie tun und warum.

Die Balance, das Ungleichgewicht im Körper, aber auch im Leben allgemein zu beseitigen, war stets die Philosophie von Yoga seit Jahrtausenden im alten Indien. Intellektuelle und Reisende, darunter auch Schriftsteller wie Hermann Hesse, die in die Geheimnisse des Yoga eintauchten, brachten Yoga nach Europa.

Heutzutage treiben viele Yoga, wobei es wirklich eher ein Sport „treiben“, denn ein „eintauchen und praktzieren“ zu sein scheint. Erin Taylor möchte letzteres im Buch vermitteln. Yoga, wenn richtig praktiziert, vermittelt Ruhe und Tiefe, Erkenntnisse über sich selbst.

Es war mutig, als Jürgen Klinsmann als neu installierter Teamchef, mit neuen Athletiktrainern, in einem neuen Team, auch auf Yoga-Dehn-Übungen setzte. Was wurde der Schwabe belächelt, aber auch Löw, damals Klinsmanns Assistent, bekräftigte den Sinn und ergänzte das neue Trainingsprogramm. Nach knapp 10 Jahren, erntete Löw mit seinen Spielern den Titel, Weltmeister 2014. Und immer mehr Spieler, ob Fußball- oder Handballprofis, auch Tennisspieler, schwören auf die Yoga-Wirkungen.

Taylor schreibt bereits auf Seite 2 in der Einführung, „Sie werden sich leichter fühlen, wenn Sie Ihr Gleichgewicht wieder finden, und lernen“, es auch im aktiven Leben zu bewahren. Große Worte und Versprechungen, aber, wir bestätigen, wer durchhält, und gar nicht einmal „exzessiv“, der profitiert – nicht nur von diesem Buch!

Und genauso, wie einst unser Yoga-Guru, Dr. YogiRam, meinte, motiviert auch Taylor: „Wer fünf Minuten an einer speziellen Sache arbeitet, erreicht mehr als mit einer Yogastunde in der Woche.“ Die Zeit mit Yoga, solle man als echte Pause für den Geist und Körper ansehen.

Das Buch ist hervorragend als „Guide“ aufgebaut mit kleinen oder kurzen Übungsprogrammen, mit Zielen, zur eigenen Umsetzung – die Fotos helfen auch. Hinweise wie, „FALSCH“ und „Richtig“, bei der Position auf den Fotos, ergänzen das Buch konstruktiv.

Atem ist nicht gleich Atem. Deshalb heißt ein wichtiger Teil gleich zu Beginn auch, „ATEM & Aufmerksamkeit“. Schenken wir unserem täglichen Atem genügend davon? Besonders während der Anstrengungen? Richtig geatmet, schafft man viel mehr. Den mentalen Zustand durch richtiges Atmen stärken, kann jeder lernen.

Selbst die Kernkraft kommt zur Sprache, und wir sind dabei bereits fast am „Kern“ des Buches, bzw. unseres Körpers! Oder, der Body als Kernkraftwerk.

Der „Core“, englisch für Kern, ist der Motor der Gliedmaßen. Er ist das Kraftwerk des Körpers. Kurz, ein knackiger Körper hat nicht zwangsläufig auch einen starken Kern!

Was „schwache schräge Bauchmuskeln“  als Problem anstellen, wird auf Seite 35 beschrieben. Bauch und Rücken müssen gestärkt werden, oft haben wir dies vielleicht schon gehört – nun geht es auch ans Umsetzen!

Wie will man die eigene Mitte finden, wenn wir nicht auf unsere kleinsten Details achten, z. B. auf die Füße? „Fitness für Füße“ ist nicht zu unterschätzen. Zehenyoga in Form von Dehnungen und Berührungen. Es entspannen die Muskeln bis nach oben.

Wir wollen aus diesem Buch nicht zu viel vorwegnehmen, aber besonders für die Fußballer dürfte das Kapitel „Rettung für die KNIE“ interessant sein. Nicht selten enden Karrieren wegen einer Knieverletzung. Instabile Knie sind? Richtig, verletzungsanfällig. Bloß Nichts übers Knie brechen!

Hüfte und Knie hängen zusammen – Durch eine „Hüftöffnung“ erlernt man laut Taylor, anhand der Übungen, die PO-Blockade zu lockern. Nur wenn die Hüften nicht eingeschränkt sind, wird das Knie nicht überlastet.

Nicht zu vernachlässigen wäre auch das Oberschenkelprogramm, bestimmt nicht nur für Läufer. Aber, jeder aktive Sportler kann sein Ungleichgewicht selbst analysieren.

Letztendlich geht es um Geschmeidigkeit in der Balance.

 

Veröffentlicht von

Giovanni Deriu

Giovanni Deriu, Jahrgang 1971,
Vater, 2 Kinder,
lebte lange Zeit in Asien;

Dipl. Sozialpädagoge (FH) für Jugend- und Erwachsenenbildung, sowie Biographie-Arbeit.

Außerdem: Industriekaufmann und gelernter Journalist.

Schreibt regelmäßig für das RUND Magazin.

Fünf Jahre als Juniorentrainer tätig gewesen mit
Jugendtrainer-Lizenz.
In Hongkong die Junioren einer internationalen Soccer-Academy trainiert.
Weiterhin als Scout (für Spiele und Spieler) unterwegs.
Deriu analysiert für Spieler und Eltern die Spielerberater (und Agenturen), erstellt Profile und gibt Einschätzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.