Mit zwei Pokalfinal-Niederlagen wieder nach Hause: Die Kickers unterliegen dem VfB mit der U17 und U19

Man kann nicht behaupten, die Junioren-Teams der Stuttgarter Kickers hätten im Derby gegen die Stadtrivalen des VfB nicht Alles gegeben. Im Gegenteil.

Letztendlich fuhren die Kickers mit zwei Finalniederlagen im Gepäck wieder mit dem „schmucken“ Bus nach Hause.

Die U17 unterlag im WFV-Pokalfinale mit 3:4  nach einer 3:1-Führung, und die U19 verlor das umkämpfte Pokalfinale mit „nur“ 0:1. Dem Team um VfB-Coach Ilija Aracic reichte ein satter Freistoßtreffer des Goalgetters vom Dienst: Adrian Grbic.

Das Spiel der U19 Teams war aber spielerisch sehr dürftig.

Da muss sich Aracic schon die Frage gefallen lassen, wozu diese Saison eigentlich genutzt wurde, wenn die U19 spielerisch wie taktisch unter Ihren Möglichkeiten blieb?

Klar, Kritik von außen ist immer einfach, doch Fußball beim VfB will sich ja auch zeigen lassen. In der Saison kämpfte die U19 gar gegen den Abstieg, so gesehen, trotz des Pokalsiegs: Kein Wunder!

Herausragende Spieler der Partie:

Max Besuschkow, Dijon Ramaj, Adrian Grbic und der eingewechselte Fabian Gmeiner (alle VfB).

Bei den Kickers:

Torwart Max Wohlfahrt und Burak Topcu.

Aber insgesamt blieben Akteure auf beiden Seiten unter Ihrer Form!

 

Veröffentlicht von

Giovanni Deriu

Jahrgang 1971, Vater, 2 Kinder, lebte lange Zeit in Asien; Dipl. Sozialpädagoge (FH) für Jugend- und Erwachsenenbildung, sowie Biographie-Arbeit. Außerdem: Industriekaufmann und gelernter Journalist. Schreibt regelmäßig für das RUND Magazin. Fünf Jahre als Juniorentrainer tätig gewesen mit Jugendtrainer-Lizenz. In Hongkong die Junioren einer internationalen Soccer-Academy trainiert. Weiterhin als Scout (für Spiele und Spieler) unterwegs. Deriu analysiert für Spieler und Eltern die Spielerberater (und Agenturen), erstellt Profile und gibt Einschätzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.