Andreas Hinkel und Alexander Zickler, ein Gewinn für jede Nachwuchsabteilung

INTERVIEW
Wiedersehen auf der Ostalb
Doppelinterview nach Spielschluss: Alexander Zickler gewann mit den Bayern die Champions League, Andreas Hinkel holte mit Celtic Glasgow die schottische Meisterschaft. Beide arbeiten inzwischen im Jugenbereich. Hinkel beim VfB Stuttgart, Zickler in Salzburg. Das Gespräch führte Giovanni Deriu.

Sie trafen sich bei einem so genannten Blitz-Turnier beim VfR Aalen, wo die U16 des VfB Stuttgart gegen RB Salzburg spielte. Alexander Zickler, mehrmaliger Deutscher Meister und Champions-League-Sieger 2001 mit den Bayern, betreut die Jungbullen. Andreas Hinkel, schottischer Meister mit Celtic Glasgow, ist inzwischen Co-Trainer des VfB. Nach dem 2:0-Sieg der Stuttgarter über Salzburg, gab es zwischen beiden Shakehands, und beide nahmen sich Zeit für ein Kurz-Interview mit RUND.

RUND: Herr Zickler, Herr Hinkel, hallo zusammen, wie ernst nimmt man so ein kleines Turnier mit den Junioren? Brennt der Ehrgeiz in Ihnen wie als Spieler früher?
Alexander Zickler: Ja, bei mir schon. Im Fußball will man ja immer gewinnen, genau das lebe ich ja auch vor. Das Turnier war eine gelungene Abwechslung zum Training in der Vorbereitungszeit, die auch bei den Junioren hart ist. Die Jungs wollen immer spielen…
Andreas Hinkel: Ja, sehe ich genauso. Im Spiel kann man auch gleich sehen, ob es mit der Umsetzung der Übungen aus dem Training klappt. Ehrgeizig bin auch ich, und beim VfB möchte man auch immer gewinnen.

RUND: Herr Zickler, Sie haben mit den Bayern, aber auch in Österreich mit Salzburg einiges gewonnen, Torschützenkönig waren Sie auch, aber der Champions League-Sieg 2001 gegen Valencia war wohl das Größte für Sie. Was dachten Sie beim diesjährigen Champions-League und Triple-Gewinn?
Alexander Zickler: Ganz große Klasse, ich habe mit den Bayern mitgefiebert. Und ehrlich, sie haben es sich total verdient, weil auch hart erarbeitet. Von Nichts kommt nichts, das sagen wir auch den Junioren immer wieder.

 

Andreas Hinkel

Von 2008 bis 2011 bei Celtic Glasgow: Andreas Hinkel. Foto Pixathlon

RUND: Bei Ihnen Herr Hinkel, kamen die Erfolge eher im Ausland, in Spanien beim FC Sevilla sowie in Schottland mit den Celtics. Jetzt sind Sie beim VfB verantwortlicher U12-Trainer sowie Co-Trainer bei der U16, inwiefern profitieren die Junioren von Ihren Erfahrungen?
Andreas Hinkel: Ja, meine Erfolge im Ausland haben mich auch geprägt, besonders in Schottland, wo ich auch schon immer den Juniorenfußball beobachtet habe. In aller erster Linie möchte ich auch den Jungs Erfahrungen weitergeben, die ich in Stuttgart als Jugendspieler selbst gemacht habe. Ich kam auch mit 12 Jahren in den Verein, von einem Club aus der Provinz. Da ist man als junger Kerl manchmal etwas unsicher. Ich versuche den Jungs, Ängste zu nehmen, und Mut zu zu sprechen. Klar, im Ausland bin ich selbstständiger geworden. Aber auch die Vizemeisterschaft mit dem VfB in der Bundesliga werde ich nie vergessen.

RUND: In Salzburg Herr Zickler, sind Sie ja auch Nachwuchskoordinator im unteren Jahrgansbereich, wie sehen Sie Ihre Aufgabe zum Beispiel heute auf dem Turnier?
Alexander Zickler: Ja, bei uns haben wir klare Aufgabenteilungen im Club. Natürlich bringe ich meine Erfahrungen wie Andreas Hinkel mit ein. Ich gebe Tipps und Ratschläge, schaue, dass die Jungs sich sportlich bewegen und benehmen – aber die Junioren kennen unseren Leitfaden, die RB-Philosophie. Als Co-Trainer unterstützte ich den Coach, gebe Feedback und motiviere natürlich die Spieler wo ich nur kann. Vier Augen sehen oft mehr als zwei… aber ganz klar: Ich möchte den Jungs etwas von meiner tollen Ausbildung zum Fußballer weitergeben!

RUND: Fast die obligatorische Frage an Beide zum Schluss, zieht es Sie als Trainer in den Aktiven- oder gar Profibereich?
Alexander Zickler: Für mich momentan kein Muss. Mir macht die Arbeit im Juniorenbereich viel Spaß, und es soll ja so sein, dass die Trainer mit der besten Ausbildung auch im Juniorenbereich tätig sein sollten.
Andreas Hinkel: Ich lasse alles auf mich zukommen, man sollte nie „Nie“ sagen, aber jetzt genieße ich die Arbeit beim VfB, die Zeit mit meiner Familie und bilde mich weiter.

Anmerkung:  Andreas Hinkel wird, Stand heute, den VfB Stuttgart als Juniorentrainer (U17-Assistent sowie U12-Trainer) verlassen; sachliche wie deftige Kritik wurde in einem Artikel der Stuttgarter Nachrichten auch an der Nachwuchsabteilung des VfB geübt, weil auch U17-Coach Domenico Tedesco den VfB in Richtung TSG 1899 Hoffenheim verlässt!

Interview Giovanni Deriu, während des Junioren-Blitzturniers 2013 in Böbingen/Ostalbkreis

 

Veröffentlicht von

Giovanni Deriu

Jahrgang 1971, Vater, 2 Kinder, lebte lange Zeit in Asien; Dipl. Sozialpädagoge (FH) für Jugend- und Erwachsenenbildung, sowie Biographie-Arbeit. Außerdem: Industriekaufmann und gelernter Journalist. Schreibt regelmäßig für das RUND Magazin. Fünf Jahre als Juniorentrainer tätig gewesen mit Jugendtrainer-Lizenz. In Hongkong die Junioren einer internationalen Soccer-Academy trainiert. Weiterhin als Scout (für Spiele und Spieler) unterwegs. Deriu analysiert für Spieler und Eltern die Spielerberater (und Agenturen), erstellt Profile und gibt Einschätzungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.