Fußball, Geschichte: +++aktuell+++ WM 2018 ohne Italien! Italiens Super-GAU ist perfekt – Pustekuchen statt Tiramisu

Mailand/Stuttgart – Alles war gerüstet, es konnte und durfte nicht sein, dass Schweden im Bell’Paese den Einzug zur Weltmeisterschaft 2018 schafft. Alle waren in angespannter aber freudiger Erwartung, die Bars (nicht nur in Italien) zum Bersten voll, das ehrwürdige San Siro-Stadion (eigentlich Giuseppe Meazza) war endlich mal wieder mit 74 000 Zuschauern ausverkauft, was sollte da schon schief gehen? Eine WM ohne Italien, das sei doch wie eine Pizzeria ohne Pizza, wie Rom ohne das Colosseum. Das Colosseum steht zwar noch, aber die Squadra Azzurra wurde nach dem 0:0 den Medien und Fans zum Fraß vor die Füße geworfen. Italien ist raus, und selbst hier zu Lande mit den etlichen Italienern kann man sich eine Weltmeisterschaft ohne Italien kaum vorstellen. Der heißgeliebte Erzfeind bleibt daheim, und die WM womöglich um einen Klassiker ärmer. Italia badet gerade in Melancholie und übt bereits Aufarbeitung. Fußball, Geschichte: +++aktuell+++ WM 2018 ohne Italien! Italiens Super-GAU ist perfekt – Pustekuchen statt Tiramisu weiterlesen

Fußball, Karriere und Gossip: Zehn Spieler und die absurdesten Vertragsinhalte und Wünsche!

Der Fußball ist auch interessant, weil er auch immer wieder Details und Fakten zum Thema Gossip liefert – aber alle Dinge sind verifiziert. Und oft, wie wir hier auch behandeln, stecken Agenten und Berater dahinter, sie sollen das Beste, nicht nur das Gehalt also, sondern auch Extra-Wünsche der Stars verhandeln… manchmal schon nahmen die Extrawürste groteske Züge an, und vom Größenwahn war der eine oder andere nicht weit entfernt. Aber, Clubs, die einen Starspieler unbedingt wollten, ermöglichten und erfüllten fast Alles. Fußball, Karriere und Gossip: Zehn Spieler und die absurdesten Vertragsinhalte und Wünsche! weiterlesen

Taktik, Trainer, Temperamente: Der FC Augsburg ist momentan obenauf, und glänzt mit einer attraktiven Spielweise, auch wenn das 3:0 in Bremen kein wirklicher Maßstab sein konnte – Werder hatte sich quasi aufgegeben. Nichtsdestotrotz: Trainer Manuel Baum überzeugt!Hier sein Taktik-Baum…

Moderatoren und Reporter können oftmals unvorhersehbare Wünsche haben, diese dann auch noch live und vor Millionenpublikum äußern, die man dann natürlich kaum ausschlagen kann: So geschehen auch vor ein paar Wochen im ZDF-Sportstudio als der (insistierende) Moderator Breyer unbedingt die Spielidee des FCA-Trainers Manuel Baum auf Papier haben wollte – immerhin gab er dem Trainer, mit Spannungsbogen fürs Publikum im Studio wie daheim, knapp eine „Halbzeit“ lang Zeit… und der gelernte Lehrer und Pädagoge Baum brachte dann auch eine Skizze zu Papier, aber natürlich sehr heruntergebrochen. Damals hatte der FCA beim VfB nullnull gespielt. Doch die weiteren Ergebnisse, bis eben zum 3:0 in Bremen (Werder sah kein Land, und es mutete wie ein Trainingsmatch für die Oberschwaben an), lassen wirklich aufhorchen: 2:2 gegen die TSG Hoffenheim, 3:0 gegen die Kölner, 2:1 in Frankfurt gewonnen und vor allem Ralph Hasenhüttls RB Leipzig 1:0 mit tollem Stellungsspiel und hoher Laufintensität 1:0 geschlagen. Insgesamt bedeutet das: Platz Neun, Tendenz steigend, und das als „vermuteter“ Abstiegsaspirant. Taktik, Trainer, Temperamente: Der FC Augsburg ist momentan obenauf, und glänzt mit einer attraktiven Spielweise, auch wenn das 3:0 in Bremen kein wirklicher Maßstab sein konnte – Werder hatte sich quasi aufgegeben. Nichtsdestotrotz: Trainer Manuel Baum überzeugt!Hier sein Taktik-Baum… weiterlesen

Trainer-Karrieren und Biografien: Wie Luciano Spalletti innerhalb einer Sommer-Vorbereitung ein gesamtes Team und den Club konsolidierte und quasi „erneuerte“. Bei INTER weht ein neuer Wind, ein neuer Spirit herrscht bei den Nerazzurri

Der siebte Platz in der vergangenen Saison war definitiv zu wenig, für einen Weltclub wie Inter Mailand, der 2010 gegen die Bayern noch den Henkelpott der Champions-League gewann, mit dem Jose Mourinho damals das Tripple holte. Diesen Zeiten trauert man bei INTER  noch nach, und man möchte endlich wieder Juventus Turin ablösen. In dieser Saison scheint sich das Team von Neu-Trainer Luciano Spalletti gefangen, oder, zusammen gerissen zu haben. Es läuft – und das nicht schlecht. Vergangene Saison wurden noch drei Trainer insgesamt gebraucht (nach Mancini, der irgendwann verbraucht schien), es kamen Frank de Boer (glücklos mit wenig Zeit), danach Andrea Pioli, der immerhin ein bisschen Ruhe bis zum Ende hineinbrachte. Luciano Spalletti und dessen Trainer-Staff erhielten von der chinesischen SUNING-Group um Erick Thohir freie Hand, und Spalletti zeigt eindrucksvoll (wie schon in St. Petersburg und zwei Mal bei der Roma), wo dessen Stärken als Coach sind: in der fast fehlerlosen Stärken-Schwächen-Analyse sowie im Motivieren und Steuern gruppendynamischer Prozesse! Trainer-Karrieren und Biografien: Wie Luciano Spalletti innerhalb einer Sommer-Vorbereitung ein gesamtes Team und den Club konsolidierte und quasi „erneuerte“. Bei INTER weht ein neuer Wind, ein neuer Spirit herrscht bei den Nerazzurri weiterlesen

Sportdirektoren und Kaderplaner: Sie entscheiden oft mehr über die Mannschaftszusammenstellung als die Trainer! Schmadtke trat freiwillig zurück, anscheinend um Trainer Stöger nicht „opfern“ zu müssen beim 1.FC Köln

Nur, um einen kleinen Thementrend aufzugreifen:

Wer hat eigentlich mehr Macht im Club als die Sportdirektoren und Kaderplaner, wie sich viele seit Neuestem nennen(?). Die Trainer haben zwar oft Spieler im Kopf, die sie gern bei sich wüssten, doch oftmals klappt es wegen übertriebener Gehaltsforderungen der Spieler, ab und zu wegen des knappen Budgets der Clubs einfach nicht. Stattdessen stecken in einigen Clubs eher die Chefscouts, freelance-Scouts und Kaderplaner die Köpfe zusammen, und tüfteln aus, wie denn der Kader adäquat zusammen gestellt werden könnte. Man kann mit Fug und Recht behaupten, nicht jeder Trainer hat die Spieler im Team, die er sich wünschte, aber die Positionen müssen eben besetzt werden… Jörg Schmadtke, ehemals Sportmanager und Geschäftsführer Sport des „EffCeh“, zog selbst die Notbremse und trat (wohl) freiwillig zurück. Sportdirektoren und Kaderplaner: Sie entscheiden oft mehr über die Mannschaftszusammenstellung als die Trainer! Schmadtke trat freiwillig zurück, anscheinend um Trainer Stöger nicht „opfern“ zu müssen beim 1.FC Köln weiterlesen

Schleudersitz Fußball, Trainer-Karrieren: Wenn absolute Spitzenteams einen Trainer suchen, ist die Auswahl oft nicht allzu groß, da eben nur ganz spezielle Trainer mit einer gewissen Reputation in Frage kommen. So gesehen war auch Jupp Heynckes‘ Rückkehr zu den Bayern eine Notlösung. Checkfussballberater.de zeigt weitere freie Trainer auf. Der AC Milan sucht wohl auch schon…

Oft kann es schnell gehen, und wenn selbst die vermeintlichen Welt-Clubs eine schwächere Phase durchmachen, oder es harsche Niederlagen „hagelt“, sind auch Trainer mit Weltklasse-Format vor dem Schleudersitz nicht mehr sicher – sie fliegen schneller als man denkt. Tabula rasa machten die Bayern schnell, Carlo Ancelotti musste gehen, und Jupp Heynckes kam nach etwas Bedenkzeit (auf beiden Seiten). Anscheinend wollten die Bayern auf die Schnelle keinem ganz neuen Trainer das Vertrauen und die Macht des Neuaufbaus in Zukunft schenken. Die Meisterschaft muss her, und das Unmögliche in der Champions-League noch möglich gemacht werden – diese zu gewinnen, wobei andere Spitzenmannschaften in der Königsklasse vom Kader ganz anders aufgestellt sind. Auch in anderen Ligen wackeln bereits die Stühle, der AC Milan hinkt mit Trainer Vincenzo Montella den Erwartungen hinterher, nachdem viele Millionen Euro aus chinesischer Sponsorenhand investiert wurden. Das Derby gegen Inter 2:3 verloren, ein Unentschieden gegen AEK Athen in der Europa-League, alles viel zu wenig. Selbst ein Antonio Conte ist bei Chelsea London nicht mehr 100-Prozent sicher. Ein paar italienische Gazzetten und Checkfussballberater.de analysierten mögliche und derzeit freie Trainer, die immer in der Lage sind, Spitzenteams zu trainieren und, vor Allem, zu formen: Schleudersitz Fußball, Trainer-Karrieren: Wenn absolute Spitzenteams einen Trainer suchen, ist die Auswahl oft nicht allzu groß, da eben nur ganz spezielle Trainer mit einer gewissen Reputation in Frage kommen. So gesehen war auch Jupp Heynckes‘ Rückkehr zu den Bayern eine Notlösung. Checkfussballberater.de zeigt weitere freie Trainer auf. Der AC Milan sucht wohl auch schon… weiterlesen

Juniorenfußball und NLZ-Leitung: +++aktuell +++aktuell++Ein ganz „Großer“ des Juniorenfußballs ist unerwartet verstorben: Fußballlehrer Thomas Albeck, ein Pionier auf dem Gebiet des modernen Kindertrainings, prägte den Juniorenfußball wie kaum ein anderer. Wir sind richtig traurig, bildete Albeck uns Juniorentrainer doch aus: fachlich, menschlich und sozial!

Man ist bei der Arbeit, und es erreicht uns von einem anderen ambitionierten Jugend-und Assistenttrainer und Bekannten eine WhatsApp, die uns für Momente etwas allein und schockiert zurück lässt, so heute geschehen.

THOMAS Albeck lebt nicht mehr. Das große Sportlerherz eines Fußballliebhabers hat aufgehört zu schlagen. Wir sind alle traurig. Alle die, die ihm nahe standen, und alle die, die wie wir, in den Genuss kamen, von einem feinen Menschen und Fußballlehrer u. a. an der Sportschule in Ruit (wfv), persönlich ausgebildet worden zu sein.

Thomas Albeck hatte stets ein Ohr für die Sorgen und Nöte der Junioren allgemein, aber auch der zahlreichen ambitionierten Jugendtrainer, die neben ihrem Job, ihre Freizeit herschenkten, um die Jugend adäquat zu betreuen.

Albeck war der Pionier eines moderneren Jugendtrainings, und das bereits im Kindesalter – was das „Hänschen nicht lernt, lernt der Hans…“.

Motiviert saßen wir beim ihm in den 90er Jahren im Kurs, lauschten seinen Ausführungen, und nahmen seine Tipps beim „kindgerechten Fußballtraining“ auf dem Platz dankend an.

Thomas Albeck war auch wfv-Auswahltrainer, dann prägte er die Geschicke über 25 Jahre beim VfB Stuttgart sowie zuletzt bei RB Leipzig als Jugendkoordinator und NLZ-Leiter… Man kann sagen, Thomas Albeck begleitete etliche Karrieren späterer Nationalspieler von Kindesbeinen an.

Wir standen oft mit ihm in Kontakt, wenn es uns als Scout darum ging, den Kontakt für talentierte Spieler herzustellen, oder aber, wenn wir einfach seinen Rat brauchten, für den nächsten Schritt eines Spielers.

In Gedanken sind wir bei seinen Freunden und Familienangehörigen, uns bleibt nur zu sagen: DANKE für ALLES, wir werden Dich nie vergessen!

 

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/708639/artikel_leipzig-trauert-um-nlz-leiter-thomas-albeck.html

 

Trainer-Karrieren und Biografien: Maurizio Sarri – ein Banker auf Abwegen! Der Trainer des SSC brachte den Vesuv wieder zum Brodeln und Pep Guardiola lobt Sarris Spielweise in den höchsten Tönen

Nur knapp und mit einer attraktiven Spielweise verlor der SSC Neapel bei Manchester City mit 1:2. Bereits vor dem Match in der Champions-League-Gruppenphase hatte Pep Guardiola den SSC Neapel von Maurizio Sarri in den höchsten Tönen gelobt, wie gern er doch diesem Team daheim am Fernseher zuschaue, und dessen System studiere. Pep Guardiolas Worte gelten in der Branche stets als „Ritterschlag und Adelung“ zugleich. Dabei hat der gelernte Bankkaufmann und Ökonom Sarri eine ganz eigene Spielweise für den SSC Neapel kreiert. Diese muss sich gar nicht mit Guardiolas einstigem „Tiki-Taka“-Fußball vergleichen. Maurizio Sarri war einst ein, wie er selbst bekundet, „rustikaler Abwehrspieler“, und trainierte Amateurclubs, während er für die Banca „Monte di Paschi“ in Siena, europaweit unterwegs ist und die Filialen besucht und prüft. Seine freie Zeit verbringt der kettenrauchende Trainer, klar, mit Fußball. Bevor Sarri, der gebürtige Neapolitaner beim SSC anheuerte, musste erst Legende Diego Maradona sein Okay geben. Heute ist der SSC dank Sarri wieder eine europäische Größe und führt die heimische Serie-A an. Trainer-Karrieren und Biografien: Maurizio Sarri – ein Banker auf Abwegen! Der Trainer des SSC brachte den Vesuv wieder zum Brodeln und Pep Guardiola lobt Sarris Spielweise in den höchsten Tönen weiterlesen

Trainer-Karriere, Biografien: Ein einmaliges Vater-Sohn-Gespräch unter Trainern. Wahrscheinlich wollte der FC Bayern Carlo Ancelotti nie richtig verstehen? Carlos Markenzeichen bleibt: in der Ruhe liegt die Kraft!

Wenn Carlo Ancelotti etwas nicht verdient hat, dann die Art und Weise, wie despektierlich sich die Spieler sowie der Club an sich, im Nachhinein, über Carlo Ancelotti äußern. Klar, der italienische Meistertrainer und dreimalige Champions-League-Sieger steht drüber, aber wundern tut er sich dennoch, dass ein Club vom Renommee des FC Bayern, seinen Rausschmiss auch noch so schäbig kommentieren muss im Nachgang. Was so nicht alles gestimmt haben soll, ein zu lasches Training (obwohl dieses eher wohl dosiert war, um bei der Fülle der Spiele, einfach den Kader angemessen zu schonen; Verletzungen wie im Falle Ribèry, holt man sich schnell), falsche Taktik und Systeme, und was nicht noch alles an „schmutzige Wäsche“ aus der Trommel kam. Hätten die Bayern und deren Stars Ancelotti auch nur annähernd verstehen, ja, verinnerlichen wollen, hätten sie mal nach London zu Chelsea, oder zu PSG, aber vor allem nach Madrid schauen sollen. Auch dort gewann Ancelotti sehr viel mit seiner (ruhigen) Art, mit seiner Erfahrung als ehemaliger Spieler und Champions-League-Gewinner. Gerade als Trainer gewann Ancelotti gleich drei Mal die Königsklasse, mit dem AC Milan, mit den Königlichen von Real – und immer wieder durch (s)eine Art und Weise: mit viel Ruhe, taktischem Verständnis und psychologischem Geschick, Stars (und Carlo trainierte die Größten à la Beckham, Inzaghi, Schevchenko, Ibrahimovic oder eben Ronaldo, Marcelo, Kroos und Modric, um nur ein paar zu nennen) zu einer absoluten Einheit zu formen. Bayern wollte abermals die Champions-League nach Heynckes gewinnen, was nicht einmal Pep Guardiola gelang. Wer Ancelotti wirklich tief verstehen möchte, und seine ruhige Ausstrahlung nicht mit Faulheit gleichsetzt, sollte sich das Champions-League-Finale von Real gegen Atletico Madrid noch einmal ansehen: Trainer-Karriere, Biografien: Ein einmaliges Vater-Sohn-Gespräch unter Trainern. Wahrscheinlich wollte der FC Bayern Carlo Ancelotti nie richtig verstehen? Carlos Markenzeichen bleibt: in der Ruhe liegt die Kraft! weiterlesen

Lifestyle, Freizeit, Wissen: Neues (altes) Magazin „eastwest“ auch wieder in deutschen Presse-Regalen. Das kompakte europäische Politik-und Nachrichtenheft bereichert die Medienlandschaft. Hier schreiben Wissenschaftler endlich einmal sachlich und spannend.

So richtig fort war es ja nie in Europa, das Polit-Magazin, dass (nicht nur) Europa, sondern die Welt zwischen West und Ost erklären soll. Asien kommt schließlich genauso wenig zu kurz, wie andere Länder und Strömungen in der weltlichen Großwetterlage der Politik und Wirtschaft. Manchmal lassen sich Trends und Nachfrage auch nicht richtig erklären, aber seit geraumer Zeit wuchs die An- und Nachfrage in der italienischen Redaktion von „eastwest“, das Magazin möge doch auch in anderen Ländern erscheinen. Nun also auch in Deutschland, und im „Wust“ von fakenews, dürsten die interessierten Leser einfach nach kurzen, interessanten und dennoch fachlich richtigen Berichten. „Eastwest“ ist wirklich empfehlenswert, weil von vielen Wissenschaftlern und Uni-Professoren sowie Dozenten mitgestaltet. Nichstdestotrotz, politisch von einer Denkrichtung ganz frei machen, können sich die Autoren um Chefredakteur Giuseppe Scognamiglio dann doch nicht. Linker Populismus wird sanfter angefasst, als der rechte momentan. Aber Giuseppe Sconamiglio und Team haben ein starkes Heft zusammen gestellt, und das in deutscher Sprache – was auch bedeutet, dass der Herausgeber in Rom (Europeye srl) keine Kosten und Mühen scheute, die besten Übersetzer zu verpflichten. Natürlich die meisten auf Honorarbasis, aber immerhin. Das Magazin hat sich Europa verpflichtet. Lifestyle, Freizeit, Wissen: Neues (altes) Magazin „eastwest“ auch wieder in deutschen Presse-Regalen. Das kompakte europäische Politik-und Nachrichtenheft bereichert die Medienlandschaft. Hier schreiben Wissenschaftler endlich einmal sachlich und spannend. weiterlesen