Wo sich Scouts und Berater treffen, oder auch aus dem Weg gehen: Das internationale U19-Bundesliga-Turnier in Schwäbisch Hall. Viele Talente und Helfer. Die Sportfreunde Schwäbisch Hall und die Kreissparkasse stemmten zum 14. Mal professionell das Top-Turnier

Die A-Junioren der TSG 1899 Hoffenheim sicherten sich den 14. Sparkassen Bundesliga-Cup, und um Platz Fünf behielten die Knappen von Schalke 04 die Oberhand im Ruhrpott-Derby gegen den BVB mit 2:0. Den Dritten Platz sicherte sich der VfB Stuttgart im kleinen Finale gegen die gut aufspielenden Türken von Galatasaray Istanbul (3:1). Für Farbe und Spektakel sorgten eben die Galatararay-Fans in rot-gelb! Auch auf der Gegenseite der Optima-Arena. Bengalos und ein bisschen „Pyros“ wurden erst kontrolliert gezündet, doch als ein Bengalo aufs Feld flog, unterbrach die Schiedsrichterin die Partie des türkischen Traditionsclubs gegen Hoffenheim gleich zu Beginn für knappe acht Minuten. Ein Hauch Europapokal wehte also auch in Schwäbisch Hall. Und die Organisatoren hatten zwar alle Hände voll zu tun, aber auch alles gekonnt im Griff. Für die „Stars von morgen“ ist Hall immer eine Reise wert. Wo sich Scouts und Berater treffen, oder auch aus dem Weg gehen: Das internationale U19-Bundesliga-Turnier in Schwäbisch Hall. Viele Talente und Helfer. Die Sportfreunde Schwäbisch Hall und die Kreissparkasse stemmten zum 14. Mal professionell das Top-Turnier weiterlesen

Biografie, Karriere: Da kommen selbst Pelé, Beckenbauer und Maradona nicht mit! Johan Cruyff bleibt auch nach seinem Tod als Legende und „Spielentwickler“ sowie Barca-Erfinder lebendiger denn je…

Wer Cruyff sagt, muss auch Barca, Ajax und die WM-Elf 1974 sagen. Wie kein anderer Star zuvor, hat der holländische Inspirator Cruyff den Fußball bis heute geprägt. Cruyff bleibt auch nach seinem Tode (24. März 2016) mit seiner Fußballphilosophie aktuell, und das bestimmt noch sehr lang.

 „Ich kann nur Vereine trainieren, die Fußball spielen wollen.“  (Johan Cruyff)

 Obwohl „König Johan“ Cruyff, der frühere Kettenraucher, immer eine streitbare Persönlichkeit gewesen ist, löste die Nachricht von seinem Tod am 24. März 2016 eine „riesige Welle der Anteilnahme und Trauer aus“ – und das nicht nur in den Niederlanden und in Katalonien, Cruyffs Wahlheimat. Etliche Zeitungen weltweit bringen Sonderbeilagen und lange Artikel zum einstigen Weltstar und Trainer. Aus dem Club Barca heraus, vermeldete das Präsidium: „Es ist unmöglich Barca ohne Cruyff zu verstehen.“ Und selbst der ärgste Konkurrent von Real Madrid gibt mit Präsident Florentino Pérez diese Kondolenz voller aufrichtiger Anteilnahme: „Es ist sehr traurig. Cruyff war einer jener Personen, die uns eigentlich niemals verlassen dürften.“ Schließlich habe Cruyff wie kein anderer die Geschichte Barca und des Fußballs verändert. Die „Königlichen“ trauerten um den Oranje-König. Und Reals ehemaliger Sportdirektor, der argentinische Weltmeister von 1986, Jorge Valdano, ein großer Bewunderer Cruyffs brachte es realistisch wie bildlich auf den Punkt: „Wenn es im Fußball Patentrechte gäbe, wären seine Familienangehörigen Multimillionäre…“ Biografie, Karriere: Da kommen selbst Pelé, Beckenbauer und Maradona nicht mit! Johan Cruyff bleibt auch nach seinem Tod als Legende und „Spielentwickler“ sowie Barca-Erfinder lebendiger denn je… weiterlesen

Napoli und der SSC: Eine fußballverrückte, nein, eine fußballbesessene Stadt. Nur hier konnte Diego Maradona einst landen. Das Umfeld war wie für ihn geschaffen. Heute gehört der SSC wieder zu den interessanten Top-Clubs

„Neapel sehen, und dort Fußball spielen – ein Maßstab für jeden Profi“

 Erst einmal ein Lob, für den Autor und Journalisten Oliver Birkner, auch wenn dieser auf die „Blumen“ nicht angewiesen ist, und sich bestimmt nichts daraus macht. Aber, das im Verlag „Die Werkstatt“ erschienene Buch (bereits anno 2013) „Eines Tages im Mai – Die Geschichte des SSC Neapel“, ist ein absolut gelungenes Werk, eine Biografie des Clubs, der Stadt, und ja, an Diego Maradona kommt keiner umhin, der über Napoli berichtet. Immer wieder schafft es der Verlag, „Die Werkstatt“, schöne Porträts und Biografien zu veröffentlichen – in dem Fall eine Clubbiografie. Dass dieses Buch sehr kurzweilig und dennoch voller geschichtlicher Daten gespickt ist, liegt am Autor Birkner selbst – ein schreibender „Allrounder“, Amerikanistik, Theaterwissenschaften und Germanistik einst studiert, berichtet (e) Birkner als Korrespondent (nicht nur) für den „kicker“ aus Italien. Und da wir selbst schon mehrmals in Neapel waren in den vergangenen Jahrzehnten, können wir uns auch ein Urteil erlauben: auf über 250 Seiten lebt nicht nur der neapolitanische Fußball wieder auf. Das Buch ist wie Neapel selbst, voller Leben. Napoli und der SSC: Eine fußballverrückte, nein, eine fußballbesessene Stadt. Nur hier konnte Diego Maradona einst landen. Das Umfeld war wie für ihn geschaffen. Heute gehört der SSC wieder zu den interessanten Top-Clubs weiterlesen

Fußball, Psychologie und BVB: Wie sich aus einer Tragödie, die beinahe Menschenleben kostete, eine Farce oder Schlammschlacht entwickeln kann… nämlich dann, wenn sich hohe Funktionäre widersprechen

Es war komisch, wie die ganze Tragödie um das Attentat bei Borussia Dortmund abgewickelt wurde. Bis heute ist es also Thema, Thomas Tuchel verlor (wahrscheinlich nicht nur deshalb, aber auch) zwar seinen Trainerposten,  seine Meinung spiegelt sich jedoch mehr in den Aussagen und in der Aufarbeitung seiner Spieler wieder, als die Lippenbekenntnisse und Darstellungen von Geschäftsführer Watzke. Dem geht es nachwievor nur darum, sein eigenes Gesicht zu wahren. Sozial nach Außen PR machen, aber intern dem brutalen Fußball-Business folgend. Marco Reus gab ein mutiges wie wahres Interview – diese nun ausgewachsene Krise, könnte das BVB-Team absolut spalten. Stil wahrten bisher nur die Spieler und Thomas Tuchel. Fußball, Psychologie und BVB: Wie sich aus einer Tragödie, die beinahe Menschenleben kostete, eine Farce oder Schlammschlacht entwickeln kann… nämlich dann, wenn sich hohe Funktionäre widersprechen weiterlesen

Fußball, Karriere und Biografie: Francesco Totti, Romas Legende, nahm also Abschied, und das mit einem Sieg! Bereits früh im Mai verfasste Totti einen Brief an seinen Herzensclub: Was für eine große Liebe! Zur AS Roma, seiner Stadt und Mutter: viva la Mamma…

Die AS Roma hat sich im letzten Spiel mit Totti doch (noch) als Vize-Meister knapp vor dem SSC Neapel für die Champions-League qualifiziert. Aber das, so schien es, war beinahe Nebensache. Fast 80.000 Tifosi bereiteten ihrem Idol und „Gladiator“ Francesco Totti einen würdevollen Abschied. Unzählige Fans trugen ein Trikot, special edition, mit der „10“. Egal welches Fanlager, alle verneigen sich vor einem Vollblutfußballer und Charismatiker. Einem Mann, der nie nach mehr strebte, außer die Fans und seine Familie glücklich zu machen. Einem echten Typen, der manchmal von anderen gern durch den Kakao gezogen wurde, der aber auch immer über sich selbst lachen konnte. Gleich drei Witzbücher á la Totti brachte der Mittelfeldregisseur heraus. Totti hat in seinen knapp 28 Jahren in Rom, in der Serie A, alles erlebt. Zudem wurde Totti 2006 sogar Weltmeister mit der Squadra Azzurra in Deutschland. Was junge Talente von einem Francesco Totti lernen können? Talent allein reicht nicht aus, viel mehr kommt es auf Demut, Tiefe und Fleiß an. Lebt man mit sich selbst in Einklang, bleibt der Erfolg ein treuer Begleiter. Hier nun der Brief im Original weit vor dem emotionalen Abschied gestern, bei dem Groß und Klein Tränen vergossen: Fußball, Karriere und Biografie: Francesco Totti, Romas Legende, nahm also Abschied, und das mit einem Sieg! Bereits früh im Mai verfasste Totti einen Brief an seinen Herzensclub: Was für eine große Liebe! Zur AS Roma, seiner Stadt und Mutter: viva la Mamma… weiterlesen

Fußball, Champions-League-Finale: In zehn Jahren – von Arezzo in der Serie B nach Cardiff. Und ein paar Spieler sind noch dabei…

I T A L I E N  hatte 2006 fulminant und dennoch irgendwie typisch italienisch die Weltmeisterschaft in Deutschland gewonnen – im Halbfinale wurde die DFB-Elf mit 2:0 nach Verlängerung besiegt (Grosso und Del Piero), im Finale brauchten die Azzurri gar das Elfmeterschießen gegen Frankreich. In Italien und bei den Fans brachen alle Dämme. Die Squadra Azzurra hatte dem italienischen Fußball seinen Stolz zurück gegeben – aber schon damals gärte es im Kessel, Calciopoli, der Manipulationsskandal war bereits aufgedeckt, und bald darauf wurden die Strafen verhängt: selbst die altehrwürdige Dame Juve musste in die Serie B zwangsabsteigen, und dort mit Minus neun Punkten starten, gleich nach dem WM-Titel. Aber, JUVE (er-)trug es mit Fassung, die Vereinsführung wollte einen Schlussstrich unter dieses erbärmliche Kapitel (um Ex-Manager Luciano Moggi und Antonio Giraudo) ziehen, und einen sofortigen Neustart initiieren, wenn auch weiter unten. Auch weil ein paar Stars gehalten werden konnten, die bis heute noch sehr verehrt werden bei den tifosi, gelang der sofortige Wiederaufstieg aus den Niederungen des italienischen Fußballs. In Cardiff gegen Real Madrid soll der zehnjährige Zyklus geschlossen werden. Fußball, Champions-League-Finale: In zehn Jahren – von Arezzo in der Serie B nach Cardiff. Und ein paar Spieler sind noch dabei… weiterlesen

Fußball, Fernsehen: Im Sport1-Doppelpass nach dem letzten Spieltag, fasste Reporter Marcel Reif die Situation zwischen Trainer Tuchel und Geschäftsführer „Aki“ Watzke beim BVB am besten zusammen. Es zeigt auch, entweder rückt man in einer Krise zusammen, oder man geht auf Distanz

Wann immer wir Zeit haben, schauen wir auch gern beim Sport1 „Doppelpass“ mit dem ehemaligen Europameister und Moderator, Thomas Helmer, hinein. Der Sonntagsplausch zum Fußball ist immer interessant. Am Sonntag nach dem letzten Spieltag ließ man im erlauchten Kreis die Saison Revue passieren, und natürlich kam auch das Thema „Thomas Tuchel, Watzke und der BVB“ auf den Tisch. Körpersprache und Mimik des Trainers sowie von Geschäftsführer Watzke wurden bereits medial analysiert, man habe bei der Umarmung gemerkt, wie eisig diese gewesen sein soll. Fakt ist, nicht erst seit dem Anschlag, hatte stets Thomas Tuchel souveräner gewirkt als der „Präsident“ Hans-Joachim Watzke. Man kann schon behaupten, dass irgendwie stets das Gefühl vorherrschte, Tuchel solle am Ende der Saison abgelöst werden. Fußball, Fernsehen: Im Sport1-Doppelpass nach dem letzten Spieltag, fasste Reporter Marcel Reif die Situation zwischen Trainer Tuchel und Geschäftsführer „Aki“ Watzke beim BVB am besten zusammen. Es zeigt auch, entweder rückt man in einer Krise zusammen, oder man geht auf Distanz weiterlesen

Fußball-Karrieren, Die Überraschung im DFB-Kader des Confed-Cups: Jogi Löw nimmt Amin Younes von Ajax Amsterdam mit. Verdientermaßen! Der Ball gehorcht Younes

Bundestrainer Jogi Löw hat immer wieder erwähnt, dass er sich schon als Fußball-Ästhet sieht. Dementsprechend hat Löw auch über Jahre die deutsche Elf und deren Spielweise „umgebaut“, zum Verzücken der Fans, und dass 2014 die Weltmeisterschaft daraus resultierte, war die Krönung. Löw geht seinen Weg weiter, das Ziel ist klar die Titelverteidigung in Russland 2018. Vom 17. Juni bis zum 02. Juli nehmen neben Deutschland auch Russland, Portugal sowie Australien, Kamerun, Neuseeland und Chile als auch Mexiko am Confed-Cup teil. Und einer freut sich heute wohl ganz besonders, dass seine Leistungen der vergangenen Monate, auch in der Europa-League, endlich honoriert wurden: Amin Younes, von Ajax Amsterdam ist im Kader. Fußball-Karrieren, Die Überraschung im DFB-Kader des Confed-Cups: Jogi Löw nimmt Amin Younes von Ajax Amsterdam mit. Verdientermaßen! Der Ball gehorcht Younes weiterlesen

Fußball, Champions-League: Sami Khediras Weg nach Cardiff geht über Schwäbisch Gmünd! Die Juve-tifosi hoffen, dass Khedira rechtzeitig fit wird. Dabei setzt der Nationalspieler auf den „Physio“ seines Vertrauens

Es war wieder einmal nur ein Kurzbesuch voller Arbeit. Deutschlands Weltmeister und Nationalspieler war gestern noch in Schwäbisch Gmünd, beim Physiotherapeuten seines Vertrauens. Gegen Real Madrid im Champions-League-Finale in Cardiff/Wales, möchte Khedira unbedingt für Juventus auflaufen – geht es doch gegen seinen ehemaligen Club. In der Gold- und Silberstadt, wo es auf Fingerfertigkeit des Handwerks ankommt, hatten somit gleich drei Akteure ihre Hände mit viel Fingerspitzengefühl im Einsatz. Khedira mangelte es an Nichts. Fußball, Champions-League: Sami Khediras Weg nach Cardiff geht über Schwäbisch Gmünd! Die Juve-tifosi hoffen, dass Khedira rechtzeitig fit wird. Dabei setzt der Nationalspieler auf den „Physio“ seines Vertrauens weiterlesen

Fußball, wichtige Positionen: Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften! Wichtig genug für die englische Tageszeitung „Telegraph“, ein Ranking der besten Defensivkünstler zu erstellen

Natürlich berichteten auch die italienischen Blätter sofort darüber, denn wer Abwehr sagt, muss auch Catenaccio, und damit auch Italien nennen – das ja als Land der Fußballdefensive schlechthin gilt. Aber, plump Beton anrühren ist nicht, der heutige Abwehrspieler muss eine Abwehr und die Mitspieler neben sich ordnen und dirigieren können. Juventus steht im Finale, und Torwart Buffon kassierte das erste Champions-League-Tor der K.O.-Runde erst gegen den AS Monaco nach insgesamt 689 Minuten in der Champions-League. Die Achse vor Buffon steht stramm: Chiellini, Bonucci und Barzagli (der unter Magath gar deutscher Meister mit Wolfsburg wurde). Der Beste unter den besten Abwehrspielern ist: Leonardo Bonucci, so das Ranking des „Telegraph“. Fußball, wichtige Positionen: Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften! Wichtig genug für die englische Tageszeitung „Telegraph“, ein Ranking der besten Defensivkünstler zu erstellen weiterlesen