Wir legen eine kleine Schreibpause ein! Das Wichtigste, dazu immer zeitlos und aktuell, steht hier!

Mit dem Alter wachsen auch die (anderen) Aufgaben. Zumal, wenn noch die hauptberuflichen! Immer betonten wir, besser gesagt ich, dass der Fußball, das Beraten der Eltern wie Spieler, sowie das Scouting immer eine Nebensache war, ist und bleibt – deshalb nicht weniger professionell, im Gegenteil – es geht auch um unsere Reputation. Wir nehmen uns viel Zeit beim Analysieren und Sichten! Wöchentlich, und vor allem in den Transferphasen, erreichten uns knapp 60 Anfragen (wöchentlich!).

Nur: das Schreiben hier im Blog wird etwas zurück gefahren, okay, vielleicht kommt hin und wieder die eine oder andere Biografie dazu, von der wir denken, man könne auch fürs eigene Leben von ihr etwas lernen und mitnehmen, oder wir ergänzen hier den Blog noch um ein paar Buchtipps und Rezensionen, aber vielmehr kommt vorerst nicht mehr…

Der Hauptberuf allgemein und die eigenen Kinder gehen einfach vor.

Wir sind aber überzeugt, dass ALLE Artikel und Informationen hier im Blog ein großes Stück weit stets aktuell sind und bleiben…

Liebe Talente und (Ex-)Stars, verliert den Glauben an Eure Stärken nie, glaubt immer daran, was Euch in schwierigen Situationen weiter gebracht und aufgebaut hat. Dass man auch seine Schwächen kennen und akzeptieren muss, gehört dazu, um ein Großer zu werden – egal wo! Im Job, im Sport, im Leben, ob im Junioren- Amateur- oder Profibereich.

Und, vergesst nie, andere mit-aufzubauen…

In diesem Sinne, viele sportliche Grüße,

-GiD-

 

Wo sich Scouts und Berater treffen, oder auch aus dem Weg gehen: Das internationale U19-Bundesliga-Turnier in Schwäbisch Hall. Viele Talente und Helfer. Die Sportfreunde Schwäbisch Hall und die Kreissparkasse stemmten zum 14. Mal professionell das Top-Turnier

Die A-Junioren der TSG 1899 Hoffenheim sicherten sich den 14. Sparkassen Bundesliga-Cup, und um Platz Fünf behielten die Knappen von Schalke 04 die Oberhand im Ruhrpott-Derby gegen den BVB mit 2:0. Den Dritten Platz sicherte sich der VfB Stuttgart im kleinen Finale gegen die gut aufspielenden Türken von Galatasaray Istanbul (3:1). Für Farbe und Spektakel sorgten eben die Galatararay-Fans in rot-gelb! Auch auf der Gegenseite der Optima-Arena. Bengalos und ein bisschen „Pyros“ wurden erst kontrolliert gezündet, doch als ein Bengalo aufs Feld flog, unterbrach die Schiedsrichterin die Partie des türkischen Traditionsclubs gegen Hoffenheim gleich zu Beginn für knappe acht Minuten. Ein Hauch Europapokal wehte also auch in Schwäbisch Hall. Und die Organisatoren hatten zwar alle Hände voll zu tun, aber auch alles gekonnt im Griff. Für die „Stars von morgen“ ist Hall immer eine Reise wert. Wo sich Scouts und Berater treffen, oder auch aus dem Weg gehen: Das internationale U19-Bundesliga-Turnier in Schwäbisch Hall. Viele Talente und Helfer. Die Sportfreunde Schwäbisch Hall und die Kreissparkasse stemmten zum 14. Mal professionell das Top-Turnier weiterlesen

Biografie, Karriere: Da kommen selbst Pelé, Beckenbauer und Maradona nicht mit! Johan Cruyff bleibt auch nach seinem Tod als Legende und „Spielentwickler“ sowie Barca-Erfinder lebendiger denn je…

Wer Cruyff sagt, muss auch Barca, Ajax und die WM-Elf 1974 sagen. Wie kein anderer Star zuvor, hat der holländische Inspirator Cruyff den Fußball bis heute geprägt. Cruyff bleibt auch nach seinem Tode (24. März 2016) mit seiner Fußballphilosophie aktuell, und das bestimmt noch sehr lang.

 „Ich kann nur Vereine trainieren, die Fußball spielen wollen.“  (Johan Cruyff)

 Obwohl „König Johan“ Cruyff, der frühere Kettenraucher, immer eine streitbare Persönlichkeit gewesen ist, löste die Nachricht von seinem Tod am 24. März 2016 eine „riesige Welle der Anteilnahme und Trauer aus“ – und das nicht nur in den Niederlanden und in Katalonien, Cruyffs Wahlheimat. Etliche Zeitungen weltweit bringen Sonderbeilagen und lange Artikel zum einstigen Weltstar und Trainer. Aus dem Club Barca heraus, vermeldete das Präsidium: „Es ist unmöglich Barca ohne Cruyff zu verstehen.“ Und selbst der ärgste Konkurrent von Real Madrid gibt mit Präsident Florentino Pérez diese Kondolenz voller aufrichtiger Anteilnahme: „Es ist sehr traurig. Cruyff war einer jener Personen, die uns eigentlich niemals verlassen dürften.“ Schließlich habe Cruyff wie kein anderer die Geschichte Barca und des Fußballs verändert. Die „Königlichen“ trauerten um den Oranje-König. Und Reals ehemaliger Sportdirektor, der argentinische Weltmeister von 1986, Jorge Valdano, ein großer Bewunderer Cruyffs brachte es realistisch wie bildlich auf den Punkt: „Wenn es im Fußball Patentrechte gäbe, wären seine Familienangehörigen Multimillionäre…“ Biografie, Karriere: Da kommen selbst Pelé, Beckenbauer und Maradona nicht mit! Johan Cruyff bleibt auch nach seinem Tod als Legende und „Spielentwickler“ sowie Barca-Erfinder lebendiger denn je… weiterlesen

Fußball, Karriere und Biografie: Francesco Totti, Romas Legende, nahm also Abschied, und das mit einem Sieg! Bereits früh im Mai verfasste Totti einen Brief an seinen Herzensclub: Was für eine große Liebe! Zur AS Roma, seiner Stadt und Mutter: viva la Mamma…

Die AS Roma hat sich im letzten Spiel mit Totti doch (noch) als Vize-Meister knapp vor dem SSC Neapel für die Champions-League qualifiziert. Aber das, so schien es, war beinahe Nebensache. Fast 80.000 Tifosi bereiteten ihrem Idol und „Gladiator“ Francesco Totti einen würdevollen Abschied. Unzählige Fans trugen ein Trikot, special edition, mit der „10“. Egal welches Fanlager, alle verneigen sich vor einem Vollblutfußballer und Charismatiker. Einem Mann, der nie nach mehr strebte, außer die Fans und seine Familie glücklich zu machen. Einem echten Typen, der manchmal von anderen gern durch den Kakao gezogen wurde, der aber auch immer über sich selbst lachen konnte. Gleich drei Witzbücher á la Totti brachte der Mittelfeldregisseur heraus. Totti hat in seinen knapp 28 Jahren in Rom, in der Serie A, alles erlebt. Zudem wurde Totti 2006 sogar Weltmeister mit der Squadra Azzurra in Deutschland. Was junge Talente von einem Francesco Totti lernen können? Talent allein reicht nicht aus, viel mehr kommt es auf Demut, Tiefe und Fleiß an. Lebt man mit sich selbst in Einklang, bleibt der Erfolg ein treuer Begleiter. Hier nun der Brief im Original weit vor dem emotionalen Abschied gestern, bei dem Groß und Klein Tränen vergossen: Fußball, Karriere und Biografie: Francesco Totti, Romas Legende, nahm also Abschied, und das mit einem Sieg! Bereits früh im Mai verfasste Totti einen Brief an seinen Herzensclub: Was für eine große Liebe! Zur AS Roma, seiner Stadt und Mutter: viva la Mamma… weiterlesen

Trainer-Biografie und Karriere: Rainer Scharinger kennt den Fußball wie kaum ein anderer – Als ehemaliger Profispieler und Aufstiegscoach bildet er heute angehende Trainer aus! Ganz nebenbei engagiert sich Scharinger ehrenamtlich…

„Die Entwicklung in Hoffenheim überrascht mich nicht“

Rainer Scharinger steht für Offensivfußball, und war Trainer bei der TSG 1899 Hoffenheim, dem Karlsruher SC sowie beim VfR Aalen. Seit zweieinhalb Jahren ist er Trainer-Ausbilder beim Badischen Fußballverband. Interview Giovanni Deriu. Trainer-Biografie und Karriere: Rainer Scharinger kennt den Fußball wie kaum ein anderer – Als ehemaliger Profispieler und Aufstiegscoach bildet er heute angehende Trainer aus! Ganz nebenbei engagiert sich Scharinger ehrenamtlich… weiterlesen

Juniorenfußball, U17-Bundesliga Süd/Südwest: Die Freiburger Fußballschule lebt, und wie! mit 1:4 unterliegt der FC Bayern dem SCF an der Säbener Straße. Dabei zelebrierten die Breisgauer Fußball vom Feinsten!


Die Freiburger Fußballschule lebt, und mit ihr meinen wir hier nicht die eingerichtete Institution „Fußballschule“, sondern vielmehr die „Freiburger Fußballphilosophie“, die natürlich auch an der hauseigenen Akademie weiter belebt wird – noch aus Zeiten des Trainers Volker Finke. Dass sich die Fußballschule am Möslestadion seit 2001 einer wachsenden Beliebtheit bei Talenten erfreut, verwundert gar nicht. Der Freiburger Fußball wurde einst von Lehrer und Oberstudienrat Volker Finke kreiert. Finke, eine Club-Ikone bis heute, prägte den SC Freiburg wie kein anderer Trainer. Von 1991 an lenkte Finke als „Allrounder“, wie ein Teammanager und Trainer, die Geschicke der Freiburger. In 16 Jahren bis 2007 stieg Finke mehrmals auf in die 1. Bundesliga und auch wieder ab, erreichte gar den Uefa-Cup, und sorgte allgemein dafür, dass der SC Freiburg bis heute für einen ganz speziellen Fußball steht. Dazwischen waren Robin Dutt und auch Marcus Sorg als Cheftrainer verantwortlich, doch so richtig emotional „wieder belebt“ wurde der SCF durch Fußballlehrer Christian Streich, einem echten Original, obwohl er das gar nicht über sich lesen mag. Streich forciert Finkes Erbe des attraktiven Freiburger Fußballs bei kleinem Budget. Ganz nebenbei, die „Freiburger Fußballschule“ wurde gleich mehrmals vom DFB ausgezeichnet. Viele Schüler und Talente fanden bereits den Weg in den Profikader. Ein Lehrbeispiel guten Fußballs zelebrierte die U17 des SCF heute bei den Bayern. Intelligenter Fußball zum Zungeschnalzen. Und ein paar Talente aus diesem Kader könnten es einmal auch weit bringen. Mit 4:1 siegten die Freiburger in München. Juniorenfußball, U17-Bundesliga Süd/Südwest: Die Freiburger Fußballschule lebt, und wie! mit 1:4 unterliegt der FC Bayern dem SCF an der Säbener Straße. Dabei zelebrierten die Breisgauer Fußball vom Feinsten! weiterlesen

Martin Andermatt: „Befreien von dem, was einen nach unten zieht“

Der größte Erfolg des schwäbischen Traditionsvereins SSV Ulm 1846, nämlich den Aufstieg in die 1. Bundesliga 1999, hängt ganz eng mit der Karriere des studierten Grundschullehrers und ehemaligem schweizerischen Nationalspielers, Martin Andermatt, zusammen. Der 53-jährige Martin Andermatt stieg als Trainer mit den Spatzen auf, und trainierte später auch die Frankfurter Eintracht. Die vergangenen Jahre war der sympathische Schweizer und Uefa-Pro-Coach in seiner Heimat bei den Young Boys Bern, beim FC Aarau und Bellinzona sowie beim Zug 94 aktiv. Größere Erfolge blieben zwar aus, doch unter Andermatt konsolidierten sich abstiegsgefährdete Teams, und klopften gar an die Tür zum Oberhaus im Schweizer Fußball. Martin Andermatt erzählt Giovanni Deriu in einem Interview, welche Fußballphilosophie er bevorzugt und wie man Erfolg im schnelllebigen Fußball definiert. Außerdem, arbeitet Andermatt „backstage“ im Aufsichtsrat für den Zweitligisten Hannover 96, zuständig für den Bereich „Sport und Entwicklung“. Martin Andermatt: „Befreien von dem, was einen nach unten zieht“ weiterlesen

U19 Fußball-Europameisterschaft in Deutschland: Artikel und Impressionen

Auf dem Foto oben ist Kroatiens U19-Trainer Ferdo Milin zu sehen, der freundlich und zuvorkommend war, obwohl seine U19 zweimal verloren hatte. Gegen die Niederlande und in Aalen (Link zum Bericht unten) gegen Frankreich setzte es Niederlagen. Starke Talente gibt es im kroatischen Kader ganz sicher, aber dennoch musste Coach Milin auf gleich fünf Leistungsträger verzichten, die von ihren Clubs, darunter Dinamo Zagreb als Hauptausbildungsverein, keine Freigabe zur EM erhielten. Der Grund: Die Qualifikationsspiele der Vereine zu den europäischen Wettbewerben, auch zur Champions-League-Teilnahme, waren wichtiger… Bei der DFB-Elf waren alle an Bord, dennoch wurde zweimal gegen Italien und Portugal verloren. Viele Beobachter und Scouts meinten besonders nach der Niederlage gegen Portugal in Großaspach: keine herausragenden Spieler im Team und kein Charismatiker im DFB-Kader, weder beim Coach, noch bei den Spielern. Ein Janni Serra oder Philipp Ochs waren zu sehr auf sich allein gestellt, aber auch zu sehr auf sich fokussiert. Die Italiener und Portugiesen glänzten bisher mit Taktikdisziplin und Technik, ebenso die Franzosen, und die U19 der Engländer könnte erfolgreicher als ihre A-Elf abschließen. Den Portugiesen, Italienern und Franzosen gehorcht der Ball am Fuß, ebenso bei den Kroaten, ihnen fehlte nur das taktische Verständnis bisher. Auch die Holländer von Coach Aron Winter spielten gut, gewannen und verloren bisher je einmal. Fortsetzung folgt…

U19 Fußball-Europameisterschaft in Deutschland: Artikel und Impressionen weiterlesen

Der Fußball in England nach dem BREXIT: Das Spielrecht neu definieren

Der BREXIT: Statt  „stay“ heißt es „leave“! England verlässt die EU. Matthias Greulich und Giovanni Deriu haben sich umgehört.

Als die Entscheidung feststand, setzte Gary Lineker einen Tweet ab. „Bloody hell!“, kommentierte der ehemalige Nationalspieler die Entscheidung seiner Landsleute, die EU zu verlassen. Von den im nun weiter als jeher entfernten Frankreich tätigen aktuellen Mitgliedern der FA-Auswahl war ansonsten kein Kommentar zu hören. Der Fußball in England nach dem BREXIT: Das Spielrecht neu definieren weiterlesen

Nachwuchstrainer-Talente: Domenico Tedesco – Ein unverkrampfter Klassenprimus: Mit 1,0 zum Fußballlehrer

INTERVIEW

„Ein Spieler muss durchgängig bestmöglich begleitet werden“

Domenico Tedesco betreute die U16 der TSG 1899 Hoffenheim und absolvierte den Lehrgang zum Fußballlehrer unter der Woche. Diese Doppelbelastung bestand Hoffenheims Nachwuchstrainer-Hoffnung und Nachfolger von Julian Nagelsmann in der U19 mit Bravour: 1,0 war die Note beim DFB-Fußballlehrerlehrgang. Und damit war der 31-jährige Tedesco, von Beruf Wirtschaftsingenieur,  Klassenprimus.

Nachwuchstrainer-Talente: Domenico Tedesco – Ein unverkrampfter Klassenprimus: Mit 1,0 zum Fußballlehrer weiterlesen

Teil 1, Der Juniorenfachmann spricht: Menschliche und fußballerische Ausbildung ist wichtig

INTERVIEW
„Die Besten der Besten“
 Ralf Rangnick holte ihn einst nach Hoffenheim, nun arbeiten beide gemeinsam  beim FC Red Bull Salzburg.
Ernst Tanner
 Häufig unterwegs: Ernst Tanner, Nachwuchsleiter
und Geschäftsführer der Nachwuchsabteilung von RB Salzburg, kennt flache Hierarchien und Kreativität.

Ernst Tanner führt teilweise ein Leben aus dem Koffer – so war es zumindest im vergangenen halben Jahr und auch noch kurz in die Weihnachtszeit hinein. Als Nachwuchsleiter und Geschäftsführer der Nachwuchsabteilung des FC Red Bull Salzburg nimmt Tanner (48) aufstrebende Talente selbst in Augenschein.
Ob in den „hauseigenen“ RB-Akademien in Brasilien, New York und Russland sowie bei der U17-Weltmeisterschaft in Dubai, Ernst Tanner und sein Team kennen weltweit Talente, die durch intensive und nachhaltige Förderung gegebenenfalls Profifußballer werden können. Lange Zeit prägte Tanner auch die Nachwuchsabteilung von 1860 München, ehe der Nachwuchskoordinator die Junioren und Trainer bei der TSG 1899 Hoffenheim sichtete und weiterbildete.
Interview von Giovanni Deriu.

Teil 1, Der Juniorenfachmann spricht: Menschliche und fußballerische Ausbildung ist wichtig weiterlesen

In memoriam: „MV“ – Mit allen Wassern gewaschen! Zwischen Kritik und Erfolg. Nun ist Gerhard Mayer-Vorfelder gestorben.

FUNKTIONÄR

„Meinen Skalp hat keiner am Gürtel“

Ein erzkonservativer Politiker, der als Fußballfunktionär gleichwohl die Moderne einläutete: Am 3. März feierte Gerhard Mayer-Vorfelder, einst Präsident des DFB und des VfB Stuttgart, seinen 80. Geburtstag. Von Giovanni Deriu.

 

Gerhard Mayer-VorfelderEhemaliger Präsident des DFB und des VFB Stuttgart: Gerhard Mayer-Vorfelder.

 Wer im Schwabenländle groß geworden ist, und zur 1970er Generation gehört, den hat Gerhard Mayer-Vorfelder nachhaltig geprägt. „MV“ war in den vergangenen 30 Jahren zwischen der allabendllichen „Tagesschau“ und Sportsendungen ebenso präsent, wie Helmut Kohl, Franz Beckenbauer oder Boris Becker. In memoriam: „MV“ – Mit allen Wassern gewaschen! Zwischen Kritik und Erfolg. Nun ist Gerhard Mayer-Vorfelder gestorben. weiterlesen

Fußball, Karriere und Biografie: „Ulli“ Potofski ist einfach ein journalistisches Urgestein, multitask, oder eben eine „eierlegende Wollmilchsau“! Ein Reporter und Moderator, der stets nah bei den Menschen ist…

Ulli Potowski ist wieder hoch-aktiv und nah dran beim Hörer:

65 Jahre, (die man ihm echt nicht ansieht noch anmerkt), und kein bisschen leiser – aber doch stets seriös. Der gebürtige Gelsenkirchener Potofski schenkt Hörern seit neuestem sein Ohr bei www.muxx.tv

So schnell kann es gehen, ein befreundeter Bekannter und Kollege drückte uns eine Nummer (via Screenshot) in die Hand, und gab nur den Hinweis, „Einfach abends zwischen 22 Uhr und Mitternacht einmal anrufen, montags bis freitags…“, da findest Du einen interessanten Gesprächspartner, und wir, was taten wir? Halb aus Neugier und Langeweile riefen wir doch glatt aus dem Auto aus an, als wir auf Freunde zum Ausgehen warteten. Und plötzlich war Potofski live dran, und ein sympathisches Gespräch kam in die Gänge, immerhin fast 25 Minuten lang. Genau, der Ulli Potofski, der in den 80ern und 90ern die Fußball-Bundesliga im Privatfernsehen bei RTL mit „Anpfiff“ prägte. Große Brille und sein Wuschelkopf zeichneten ihn damals aus. Worum es im Nighttalk ging, lesen Sie hier (eine Art Gedächtnisprotokoll)… Fußball, Karriere und Biografie: „Ulli“ Potofski ist einfach ein journalistisches Urgestein, multitask, oder eben eine „eierlegende Wollmilchsau“! Ein Reporter und Moderator, der stets nah bei den Menschen ist… weiterlesen

Fußball, Biografien, Historie: ALLE unsere frühen Fußball-Idole / nach einem Gespräch mit meinem Sohn über Legenden…

Alle unsere frühen Fußball-Idole!

frei nach Javier Marías Buch, „Alle unsere frühen Schlachten“, möchte ich hier eine kleine Auflistung meiner „Lieblingsspieler aller Zeiten“ bekannt geben, quasi die Spieler, die meine Generation miterlebte… Fußball, Biografien, Historie: ALLE unsere frühen Fußball-Idole / nach einem Gespräch mit meinem Sohn über Legenden… weiterlesen

Fußball, Bücher: Wie, noch kein Weihnachtsgeschenk? Um dieses Buch kommen Sie ganz bestimmt nicht vorbei, wenn Sie für einen wahren Fußball-Fan noch eine angebrachte Lektüre suchen: schließlich steht die WM 2018 in Russland vor der Tür…

Pünktlich vor Weihnachten und rechtzeitig zur WM 2018, kam bereits das neue Buch als optimaler Begleiter von Ulrich Kühne-Hellmessen im riva Verlag heraus.

Jeder, der sich hier auf unserem Checkfussballberater.de – Blog gern aufhält, und immer wieder auf der Suche nach guten Biografien wie Büchern ist, weiß genau, dass der riva Verlag immer aktuell und up-to-date reagiert!

Zum Buch: Dieses Buch beantwortet auf über 150 Seiten mit tollen Fotos die wichtigsten Fragen zum größten Sportereignis des Jahres 2018. Es werden alle 32 Teilnehmer mit Mannschaft, Trainer und Topstar vorgestellt, inklusive der WM-Neulinge Panama und Island. Dazu finden sich ausführliche Porträts von Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Paul Pogba, die die Lust auf das große Turnier noch mehr anheizen. Komplettiert wird das Werk durch Zahlen und Daten über die Städte und Stadien ebenso wie ein Statistikteil mit allen interessanten Details. Und immer wieder kaum zu glauben, dass in diesem Buch und bei aller Vorfreude, die Squadra Azzurra nicht dabei ist…

Außerdem: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus erklärt, was wirklich wichtig ist, um Titel zu gewinnen. Lothar Matthäus muss es schließlich wissen, anno 1990 war Matthäus der antreibende Mittelfeldmotor, der die DFB-Elf unter Teamchef Franz Beckenbauer zum Titel verhalf. Matthäus ist als Fachmann und Experte anerkannt, manchmal jedoch eher im Ausland als bei uns. Der ehemalige Kapitän der Nationalelf hat auch schon Teams und Ungarn als Nationalmannschaft trainiert. Sein Fachwissen hat Gewicht!

Alle Termine und Uhrzeiten zur WM sind ebenso vorhanden, wie die Beschreibungen der jeweiligen Spielorte: z. B. Sankt Petersburg, Moskau, Sotschi, aber auch die Stadien von Nischni Nowgorod und Kasan werden u. a. beschrieben. Das Buch ist ein passendes Geschenk, erst Recht zu Weihnachten, aber nicht nur…

 

Fußball, Karrieren und Biografien: Dominik Kaiser – erst 29, aber bereits eine Leipziger Legende! RBs Aufstieg ist ganz eng mit dem schwäbischen Profi verbunden. Zwar hat er momentan weniger Einsätze, aber als „Stand-by“-Spieler sieht sich Kaiser längst nicht…

Dominik Kaiser, ein Profi aus Schwäbisch Gmünd – Waldstetten

 

Die „RB-Legende“ Dominik Kaiser (29), ist in Leipzig heimisch geworden, und machte den Weg von der Regionalliga bis in die Champions-League aktiv mit – auch als Mannschaftskapitän. Im schwäbischen Waldstetten aufgewachsen, spielte Dominik Kaiser auch für den FC Normannia Gmünd, unter Trainer Alexander Zorniger. Was nur wenige wissen, Dominik Kaiser hätte auch den Weg als Profi-Tennisspieler einschlagen können, so talentiert war er. Dominik Kaiser im Gespräch mit Giovanni Deriu über die Leipziger Erfolgsgeschichte und über Vergleiche zwischen Schwaben und Sachsen. Außerdem scheint ein Wechsel möglich zu sein. Fußball, Karrieren und Biografien: Dominik Kaiser – erst 29, aber bereits eine Leipziger Legende! RBs Aufstieg ist ganz eng mit dem schwäbischen Profi verbunden. Zwar hat er momentan weniger Einsätze, aber als „Stand-by“-Spieler sieht sich Kaiser längst nicht… weiterlesen

Trainer-Karrieren und Biografien: Fußballlehrer Rainer Kraft sieht den Iran vor China und Aserbaidschan

Rainer Kraft, 55-jähriger Fußballlehrer und gelernter Physiotherapeut, reist als Uefa-Pro-Lizenz-Inhaber durch die Welt. Im Iran trainierte Kraft als Assistent von Erich Rutemöller bereits den iranischen „FC Bayern“, Esteghlal Teheran, (wir berichteten bereits; Anm. d. Red.), in China ist sein Fachwissen als deutscher Trainer genauso gefragt wie in Aserbaidschan, wo große Städte prosperieren. Rainer Kraft möchte auch in den kommenden Jahren seine beiden Leidenschaften, den Fußball und das Reisen, noch stärker verknüpfen. Giovanni Deriu erreichte Kraft in Baku. Trainer-Karrieren und Biografien: Fußballlehrer Rainer Kraft sieht den Iran vor China und Aserbaidschan weiterlesen

Trainer-Karrieren und Biografien: Heute einmal aus dem TENNIS – Günther Bosch machte Boris Becker zum Superstar. Nur Bosch und Manager Ion Tiriac glaubten einst an Boris‘ großes Talent. Genie und Wahnsinn lagen bei diesem Trio immer ganz nah beieinander

Warum Günther Bosch, warum der Tennissport in diesem Blog?

Weil momentan Boris Becker wieder in aller Munde ist, wenn auch meist im Boulevard mit Negativschlagzeilen, wegen seiner finanziellen Misere. Außerdem geht es indirekt um (falsche) Berater und Talentscoting. Zum Klatsch über Boris: Genaueres weiß keiner, die einen behaupten, sie wüssten alles (besser), der andere, Hauptakteur, Becker, dementiert und demonstriert, nie ginge es ihm besser als momentan. die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte, und Becker wäre nicht der erste Profisportler, der einfach falsch beraten wurde, auch weil er selbst ein bisschen blauäugig war. Aber, jeder muss und sollte sich auf sein Management, auf seine Berater verlassen können.

Man kann auch sagen, Boris Becker ist und bleibt Deutschlands Aushängeschild im Tennis, und er bleibt eine Legende. Doch, es ginge ihm vielleicht heute noch besser, hätte Becker irgendwann nicht ad hoc, ohne Not, sein Trainer- und Managerteam ausgewechselt. Es lag zwar in der Natur der Sache, Boris wurde erwachsen, und wollte sich der Omnipräsenz eines Günther Boschs (Trainer und lange auch Vaterersatz) sowie Ion Tiriac entledigen. Danach spielte Boris Becker zwar noch gut, auch über Jahre, nur, zu viele fremde Berater und falsche Freunde(?) hefteten sich an seine Fersen. Ion Tiriac, ein Magnat, Mäzen und Impresario noch immer in Rumänien und in Europa, bereut und bedauert nichts, doch er weiß genauso wie Günther Bosch, einen zweiten Boris Becker fanden sie nie wieder, andersrum, Boris Becker fand nie wieder so professionelle Typen, wie die beiden Rumänen, die an Boris quasi fest glaubten, als dieser im deutschen Tennis-Verband beinahe durchgefallen, bzw. als für „nicht gut genug“ befuden wurde. Von Experten. Es sei angemerkt, Günther Bosch und Ion Tiriac, waren einst selbst Tennisprofis. Bosch entdeckte Boris, und erzählte Tiriac von einem extrem neuen und ungewöhnlichen Talent. Bosch war sich nicht zu schade, Tiriac mit ins Boot zu holen, damit sich Bosch und Boris Becker aufs Wesentliche, den Sport, konzentrieren konnten. Tiriac hielt die „böse Welt mit den oberflächlichen Menschen“ von Boris fern – so lang es eben ging. Die drei feierten so gesehen Boris‘ größte Erfolge gemeinsam: die Wimbledonsiege 1985 und 1986. Ein Jahr später trennten sich die Wege von Bosch und Becker. Becker in einer kurzen Stellungnahme: „Ich brauche einen Trainer, der nicht Tag und Nacht auf mich aufpasst.“ Der Profi war flügge geworden. Trainer-Karrieren und Biografien: Heute einmal aus dem TENNIS – Günther Bosch machte Boris Becker zum Superstar. Nur Bosch und Manager Ion Tiriac glaubten einst an Boris‘ großes Talent. Genie und Wahnsinn lagen bei diesem Trio immer ganz nah beieinander weiterlesen

Sport, Lifestyle: Ob beim Sport, Studium oder Karriere – drei Powerfrauen zeigen mit Body-Kitchen wie Ernährung richtig Spaß macht und jederzeit angemessen Energie liefert

Da hat sich das richtige Trio gefunden! Die drei „Powerfrauen“, Yvonne Pferrer (Schauspielerin und Social-Media-Persönlichkeit), Regina Hickst (Allround-Talent mit großer Community) sowie Paula Krämer (YouTuberin und Fitness-Model), zeigen in ihrem neuen Buch „Body Kitchen – das Fintess-Kochbuch“ auf über 250 Seiten sage und schreibe, 150 (plus Zugabe neuer) Rezepte, die allesamt leicht und auch schnell nachzukochen, oder nach zu machen sind. Es geht um eine „Bewusste Ernährung“, egal wie unterschiedlich der Alltag auch aussehen, oder gestaltet werden mag. Das jüngst erschienene Buch wird über den riva-Verlag München vertrieben – mit an Bord auch Electric Elephant PUBLISHING. (ISBN: 978-3-7423-0539-8) Sport, Lifestyle: Ob beim Sport, Studium oder Karriere – drei Powerfrauen zeigen mit Body-Kitchen wie Ernährung richtig Spaß macht und jederzeit angemessen Energie liefert weiterlesen

Fußball, Geschichte: Der italienische Fußball muss sich neu erfinden – Zu Recht stellt der ehemalige Weltmeister-Spieler Fabio Cannavaro fest, „Präsident Tavecchio ist weg, aber wie geht es weiter?“ Die Azzurri müssen einen eigenen Weg aus der Misere finden…

Fabio Cannavaro, ehemals Topverteidiger und Weltmeister 2006 mit Italien in Deutschland, Europas und Weltfußballer des Jahres, sieht seine Ex-Kameraden und Freunde „Gigi“ Buffon und Andrea Pirlo als prädestinierte Funktionäre und Manager im italienischen Fußballverband!

Cannavaro muss es wissen, kennt der gebürtige Neapolitaner den Fußball wie kaum ein anderer – Fabio Cannavaro gab dem Corriere della Sera ein interessantes Interview, zur Lage des italienischen Fußballs. Cannavaro selbst, einst Marcelo Lippis Lieblingsspieler und Assistent als Trainer, wird neuer Trainer des südchinesischen Superclubs, Guangzhou Evergrande. Davor trainierte Cannavaro, der auch für Real Madrid verteidigte, den FC Tianjin. Den italienischen Fußball verfolgt und kommentiert er, wann immer es geht. Und am Freitag treffen seine Ex-Clubs, Juve und der SSC Neapel, im Spitzenspiel aufeinander. „Fabios“ Meinung zählt viel in Italien. Fußball, Geschichte: Der italienische Fußball muss sich neu erfinden – Zu Recht stellt der ehemalige Weltmeister-Spieler Fabio Cannavaro fest, „Präsident Tavecchio ist weg, aber wie geht es weiter?“ Die Azzurri müssen einen eigenen Weg aus der Misere finden… weiterlesen

Fußball, Trainer-Karrieren und Biografien: Ein Japaner im Schwabenland. Yusaburo Matsuoka trainiert in Stuttgart die Torhüter, und kann viel erzählen!

Ein Japaner im Schwabenland – Kahns Paraden brachten Yu einst nach Deutschland

 Japaner als Touristen sind in Europa natürlich bekannt, aber auch Fußballer aus dem Land der aufgehenden Sonne werden in Deutschland immer populärer. Dass sich aber ein Torwart aufmacht, in Deutschland seinen Traum als Profi-Torwart-Trainer zu erfüllen, kommt eher selten vor. Japaner reisen zwar gern, sind aber doch recht heimatverbunden. Letztendlich kam der sympathische Japaner Yusaburo Matsuoka im Schwabenland, vor den Toren Stuttgarts, unter. Der SV Fellbach wurde zur sportlichen Heimat, und die Stadt sein neues Zuhause. Schritt für Schritt verwirklicht sich Yusaburo Matsuoka seinen Traum, er möchte Profi-Torwarttrainer werden. Fußball, Trainer-Karrieren und Biografien: Ein Japaner im Schwabenland. Yusaburo Matsuoka trainiert in Stuttgart die Torhüter, und kann viel erzählen! weiterlesen

Aus Trauer wird Frust und danach Trotz: Italiens WM-Aus erhitzt die Gemüter der Fußballnation noch immer. Und es zeigt sich einmal mehr, die wahren Verantwortlichen kleben an ihren Posten. So auch Verbandspräsident Tavecchio

Diesmal vereint das desaströse WM-Aus und die Tragödie der Azzurri wirklich alle, genauso als wenn man Weltmeister würde, nur hier mit einem ganz bitteren Beigeschmack, und andere Meinungen, oder gar positive, gibt es derzeit kaum welche im fußballverrückten Italien: Experten, die Tifosi, Ex-Profis und Fußballspieler, und die Politik sowieso – nach Trainer Giampiero Ventura fordern ALLE auch den Rücktritt des Verbandspräsidenten, Carlo Tavecchio. Ein radikaler Neuanfang muss stattfinden, und auch das heilt die Wunden, der stolzen Fußballnation (4!! Weltmeistertitel, letzt 2006 in Deutschland), kaum! Der Präsident möchte seinen Posten dahingehend retten, indem er einen anderen Carlo, nämlich Ancelotti, als neuen Trainer installiert. Carlo Ancelotti hat noch nicht zugesagt, und stellt selbst Forderungen – es solle sich im FIGC endlich etwas ändern. Stattdessen holt sich Tavecchio FIFA-Präsident Infantino aufs Foto, der ihn stärken soll… Sie wissen schon, eine Krähe hackt der anderen… Kennen Sie Donato Inglese? Selbsternannter Polemiker sowie Experte und großer wie kritischer INTER-tifoso, liegt mit seinen Vorhersagen oft richtig, und sah nach dem 0:1 von Stockholm auch das AUS der Azzurri voraus. Hier Auszüge (s)einer Polemik, in der aber vieles richtig ist, und die Meinung des Volkes wiedergibt. Aus Trauer wird Frust und danach Trotz: Italiens WM-Aus erhitzt die Gemüter der Fußballnation noch immer. Und es zeigt sich einmal mehr, die wahren Verantwortlichen kleben an ihren Posten. So auch Verbandspräsident Tavecchio weiterlesen